Sonntag, 7. Oktober 2018

Altweibersommer - Teil 6 - Austrias next Top Model?


Lange angekündigt, nun ist es endlich so weit: Hier sind die lang Fotos von dem Fotoshooting.

In Teil 3 des Altweibersommer-Zyklus habe ich ja schon berichtet, was vor und nach dem Shooting passiert ist und Euch gezeigt, was ich dabei getragen hatte.

Conny, die Fotografin (kacy.at), mit der ich bereits seit dem Frühjahr in Kontakt bin, ist genauso bezaubernd und sympathisch, wie sie auf ihren Fotos wirkt. Wir verstehen uns gleich unheimlich gut. Für das Shooting habe ich ein paar Kleider zur Auswahl mitgebracht und wir sind sofort einer Meinung, dass das kurze Etuikleid mit dem femininen roten und rosa Blumenmuster die richtige Wahl ist. Dazu passen wieder einmal die neuen Wedges recht gut, mit denen ich außerdem ganz gut laufen kann. Leider habe ich keine schöne Handtasche mit, sondern nur einen alten Shopper für die verschiedenen Outfits.

Es ist sehr praktisch, dass Conny nicht nur eine begabte Fotografin, sondern auch ausgebildeter Make-Up Artist ist. (Gibt es dafür eigentlich eine weibliche Form? Make-Up Artistin? Das klingt irgendwie nach Zirkus ...). Ich werde von ihr also perfekt geschminkt und frisiert, ziehe mich um und schon machen wir uns auf den Weg. Bei dem prachtvollen Wetter wollten wir nämlich nicht im Studio, sondern im Freien fotografieren. Conny schlägt dafür den Wiener Stadtpark vor. Über die Mariahilferstraße gehen wir zur U3 und fahren bis zur Station Landstraße. Mir ist erst nachher eingefallen, dass es das erste Mal war, dass ich en-femme U-Bahn gefahren bin. Ist aber auch nicht der Rede wert ;-)

Ich war schon Ewigkeiten nicht mehr im Stadtpark und mir war gar nicht mehr bewusst, welch wunderschönes Kleinod dieser Park im Stil eines englischen Landschaftsparks im Herzen von Wien ist. Natürlich ist er bei dem herrlichen Wetter sehr gut bevölkert. Viele Einheimische und Touristen nutzen den Traumtag für eine Auszeit in grüner Umgebung, was das Fotografieren nicht einfach macht. Conny ist aber wirklich ein Profi und findet immer wieder hübsche Plätzchen, wo sie mich ohne oder mit nur weit entfernten Leuten ablichten kann. Geduldig zeigt sie mir, wie ich posen, stehen oder mich setzen soll, wie ich meine Hände halten und wohin ich schauen soll. Erst beim Hinsetzen und Posen fällt mir auf, wie kurz mein süßes Kleidchen ist. Ich muss höllisch aufpassen, den amüsiert zusehenden Passanten nicht zu tiefe Einblicke zu gewähren ;-) 

Ich komme mir unsäglich ungeschickt vor und wir müssen auch immer wieder lachen. Damit ist auch die Frage im Titel schnell beantwortet: Als Model bin ich - nicht nur wegen des Alters, des Aussehens und des falschen biologischen Geschlechts - gänzlich ungeeignet. Einige Passanten finden es allerdings recht interessant und schauen uns neugierig zu. Leider wollen manche Parkbesucher ihr gemütliches Platzerl nicht räumen und so müssen wir immer wieder kreativ sein.

Fast eineinhalb Stunden werde ich von Conny abgelichtet und mein Respekt vor Fotomodellen wächst in dieser Zeit rapide. Das ist gar nicht so unanstrengend! Aber es macht auch unheimlich Spaß und ich genieße jede Minute. Gegen 13h verlassen wir den Park wieder und fahren mit der U-Bahn zurück. Auf der Mariahilfer Straße macht Conny noch ein paar Bilder von mir, die ich auch sehr schön finde. In Conny´s schicken Studio ziehe ich mich wieder um, da ich für das weitere Bummeln doch ein casual Outfit bevorzuge.

Mit Spannung erwartete ich in den darauf folgenden Tagen die Fotos. Liebe Besucherin, lieber Besucher, ich weiß ja nicht, was Ihr zu den Fotos sagt, aber ich war erst einmal ziemlich sprachlos. Nie hätte ich gedacht, das sie so toll werden können. Ich bin wirklich restlos begeistert und muss mich immer wieder zwicken, ob das wirklich ich bin, die da so schön abgelichtet ist. Ich kann jedem nur empfehlen, diese Erfahrung einmal zu machen.

Liebe Conny, vielen, vielen Dank! Du hast mir mit diesem Shooting nicht nur ein wundervolles Erlebnis beschert, sondern mit diesen zauberhaften Fotos auch die größte Freude bereitet! 

Diese Tage im September zählen wohl zu den schönsten, die ich als Nadine erleben durfte. Es waren drei Tage voller Highlights: Der Friseurbesuch mit dem Umstyling, dieses Fotoshooting und der Besuch bei der Vienna Fashion Week. Dazu war ich Shoppen und Bummeln und hatte zwei wunderbare Abende mit lieben Freundinnen (hier und hier). Ich habe unheimlich nette Menschen kennengelernt und tolle, neue Erfahrungen beim Ausleben meiner weiblichen Seite machen dürfen.




 





Kleid - Ashley Brooke / Schuhe - Tom Tailor / Strumpfhose - Falke

[Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-,
Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag, und ohne Bezahlung erfolgt.] 

Mittwoch, 3. Oktober 2018

Altweibersommer- Teil 5 - Am Red Carpet - Vienna Fashion Week


Am Donnerstag stand das nächste Highlight am Programm ... Nadinchen am Red Carpet der MQ Vienna Fashion Week, die im Museumsquartier (MQ) stattfand und heuer ihr 10-jähriges Jubileum gefeiert hat! Rund 10.000 Fashion-Fans besuchen jedes Jahr diesen Mode-Event, da darf ich natürlich auch nicht fehlen.

Ein glücklicher Zufall wollte es, dass meine September-Nadine-Tage mit der heurigen Fashion Week zusammen gefallen sind. Schnell reifte der Plan, diesen Event zu besuchen. Alleine hatte ich dazu aber keine Lust und außerdem wollte ich mir ein wenig Hilfe beim Styling und Make-Up holen. Da keine meiner Freundinnen Zeit hatte, habe ich bei einer großen, österreichischen Facebook-Beauty-Gruppe nach einer Begleiterin gesucht. Überraschend viele Damen haben sogar große Lust dazu bekundet, bei den meisten ist es aber am Termin gescheitert. Schließlich wollte ich bereits am Nachmittag, also zu normalen Arbeitszeiten, dort hin. Die beiden entzückende Studentinnen Mimi und Christina haben aber spontan zugesagt, sind pünklichst zu Mittag zu meinem Apartment gekommen und haben mir sogar eine Flasche Frizzante und Pralinen mitgebracht! Nach einer kurzen, herzlichen Begrüßung haben sie mich zu schminken begonnen. Ich bin mir ein wenig wie eine Barbie-Puppe vorgekommen, die von zwei Seiten von zwei hübschen Mädels verschönert wird ;-) Die beiden sind nicht nur unheimlich lieb, sondern auch sehr talentiert und so haben sie aus dem alten Tantchen etwas halbwegs ansehnliches gezaubert. Für den fashionablen Anlass habe ich mich für mein neues grünes Etuikleid und die Riemchenpumps entschieden, die aufmerksame Leserinnen bereits kennen. Meine beiden Schönheiten haben sich auch in Schale geworfen und sind in chicen, schwarzen Kleidern erschienen.

Ehe wir uns auf den Weg machen, haben wir den Frizzante geöffnet und noch ein wenig geplaudert. Dann wollten wir uns vor dem Fashion-Abenteuer stärken und haben bei Neni am Naschmarkt ein leichtes Mittagessen zu uns genommen. Bevor wir uns auf dem Weg zum Museumsquartier machen, gehe ich sicherheitshalber noch für kleine Mädchen. Die Restrooms bei Neni befinden sich originellerweise im ersten Stock. Es gibt ein zum Gastraum offenes Waschbecken, dass von einem Herrn okkupiert ist und links und rechts davon je eine Türe ohne erkennbare Geschlechterzeichen. Dankenswerterweise erkennt eine freundliche Dame meine Ratlosigkeit und deutet mir zur linken Türe, die sich tatsächlich als die Damentoilette herausstellt. Diesen Test habe ich also bestanden ;-)

Um unsere Füße zu schonen, habe ich uns eine Taxifahrt zum MQ spendiert. Vor den heiligen Hallen sind schon große Zelte aufgestellt. Wir kaufen die Karten und da noch rund eine Stunde bis zur ersten Show Zeit ist, schlendern wir durch die Ausstellungsräume, in denen innovative Fashion Labels ihre neuesten Kreationen präsentieren. Bevor wir zur ersten Show gehen, machen wir natürlich noch ein paar Fotos. Wir sind nicht die einzigen, die sich am Red Carpet dem Blitzlichtgewitter stellen :-)

Nach dem Einlass zum Fashionzelt sucht man sich einen Platz auf einem der beiden Seiten des Runways, wie der Laufsteg heutzutage auf Neudeutsch heißt. In der ersten Show zeigt die rumänische Designerin Irina Schrotter eine jugendliche, tragbare Mode. Sehr angenehm sind die bereitgelegten Fächer, mit denen wir uns kühle Luft zuwedeln können. Die einzelnen Shows dauern jeweils etwa 20 Minuten, danach verlässt man das Fashionzelt und kann sich bis zu nächsten vollen Stunde laben und die Show besprechen. Zwischen den einzelnen Fashion Shows setzen uns meistens in den belebten Hof des Museumsquartiers und genießen die warmen Sonnenstrahlen. In der zweiten Show führt Elisa Malec mit schimmernden Roben in eine Welt voller Glanz (@fashionweek). Sehr gut hat uns die dritte Show des jungen österreichischen Modelabels Lyvem The Label gefallen, das Ready-to-wear-Fashion sehr cool präsentierte. Gina Drewes hat uns mit zum Teil verspielten, zum Teil klaren Silhouetten beeindruckt und Lila hat vor allem mit bunten Kleidern mit schrägen Mustern überzeugt. Den Abschluss bildete Bangkok Fashion, 4 thailändische Designer (Issi, Nicha, Iconic und Sculpture by Curated), die junge Mode mit asiatischen Einflüssen zeigten. Wir haben also keine der 6 Shows dieses Tages ausgelassen, die vor allem am Abend sehr gut besucht waren, und sind von 15h bis 22h in die durchaus faszinierende Welt der Designer, Szene-BloggerInnen und Fashion-Fans eingetaucht. Es war auch spannend, so manch aufsehenerregend gekleidete Besucherin zu bewundern. Überhaupt haben wir viel Spaß gehabt. Nach der letzten Show waren wir aber alle schon etwas erschöpft und so haben wir uns mit dem Vorsatz, uns bald wieder zu treffen, verabschiedet und ich bin mit dem Taxi wieder zu meinem Quartier gefahren.

Liebe Mimi, liebe Christina! Vielen Dank, dass Ihr mich begleitet und für diesen Event präsentabel gemacht habt! Es war unheimlich nett mit Euch beiden und ich habe den Tag auf der Fashion Week mich Euch sehr cool gefunden!

Und zum Abschluss, liebe Besucherinnen und Besucher, beim nächsten Mal zeige ich Euch endlich die Fotos vom Fotoshooting!

Selfie mit meinen beiden hübschen Begleiterinnen Christina (links) und Mimi (rechts) am Naschmarkt
Noch schnell eine Stärkung bei Neni am Naschmarkt



Wir drei Fashionistas vor dem Fashionzelt
Nadine vor dem Eingang - standesgemäß mit rotem Teppich!
Vor dem Einlass zu den Shows war im Vorzelt immer eine Menge los
Wir 3 Grazien bei der Show! Sehr praktisch: der Fächer als manuelle Air-Condition
Ein kleines Potpourrie vom Runway
Zwischen den Shows auf einer Parkbank ein wenig Sonne tanken  

Kleid - Kiomi / Schuhe - Anna Field / Strumpfhose - Falke / Tasche - Bon Prix

[Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-,
Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag, und ohne Bezahlung erfolgt.] 

Samstag, 29. September 2018

Altweibersommer - Teil 4 - Ein lauer Abend am Naschmarkt

Fortsetzung von Teil 3:

Meine Lieben, mit den Fotos vom Shooting möchte ich Euch noch ein wenig auf die Folter spannen. Diese zeige ich Euch - quasi als Höhepunkt - erst im 6. und letzten Teil dieser Serie. ;-) Also gibt es heute wieder nur "Amateurfotos", dafür aus dem Leben gegriffen.

Ausgeruht und und nach den wundervollen Erlebnissen des Tages bestens gelaunt, richte ich mich für den Abend her. Ich hatte mich wieder einmal mit meiner lieben Freundin Vanessa am Wiener Naschmarkt verabredet.

Eigentlich wollte ich ein blaues Blümchen-Kleid anziehen (siehe Foto weiter unten), aber angesichts der 27°, die es auch am Abend noch hatte, war mir das langärmelige Kleid zu warm. So habe ich umdisponiert und das luftige Kleid gewählt, das ich vor einem Jahr mit meiner Stilberaterin Alexandra gekauft und Euch bereits präsentiert hatte. (Frage an die liebe Rostrose: Reicht diese Ressourcen-Schonung für ein Verlinken bei Deiner ANL-Aktion?) Auch zu diesem Kleid passen die neuen Wedges recht gut. Und da man nie weiß, wie kühl es am Abend wird, kann eine Strumpfhose kein Fehler sein. 

Um 18h30 hole ich Vanessa bei der U-Bahn-Station Kettenbrückengasse ab und nach einer herzlichen Begrüßung macht sie gleich ein paar Fotos von mir. Dann flanieren wir durch die noch sehr belebten Naschmarkt-Standeln und finden schließlich im Orient Occident einen Tisch, in dem wir schon einige Male gegessen hatten.

Wie immer hatten wir eine Menge zu plaudern und haben es dabei sehr lustig. So vergeht die Zeit im Flug und gegen Mitternacht bringe ich Vanessa noch zur U-Bahn. Mit schwingenden Kleidchen stöckle ich zu meinem Quartier zurück.

Am nächsten Tag stand der Besuch der Vienna Fashion Week am Programm. Es bleibt also spannend ... ;-)

Dieses Kleid war mir an diesem lauen Abend doch zu warm
Das Jeansjäckchen habe ich den ganzen Abend nicht gebraucht
Kleid - Vero Moda / Schuhe - Tom Tailor / Strumpfhose - Falke / Tasche - Bon Prix
Eigentlich sollte ich besser auf meine Figur achten ... aber es hat geschmeckt!

[Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-,
Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag, und ohne Bezahlung erfolgt.] 

Montag, 24. September 2018

Altweibersommer - Teil 3 - Am Weg zum Fotoshooting und ein wenig Bummeln


Fortsetzung von Teil 2:

Am Mittwoch Morgen wache ich gut gelaunt in meinem gemütlichen Quartier auf. Heute stand das Fotoshooting auf dem Programm, das eigentlich bereits im Juni stattfinden sollte, aber verschoben werden musste. Um 10h sollte ich bei der Fotografin sein, also genug Zeit für eine ausgedehnte Körperpflege und ein Frühstück. Schließlich habe ich aber so lange getrödelt, dass ich doch noch fast zu spät weggekommen wäre.

Für das Fotoshooting wollte ich mich erst im Studio umziehen und habe dafür einige Kleider zur Auswahl mitgenommen. Da ich nach dem Shooting noch etwas Bummeln wollte, habe ich mich für den Weg dorthin für ein schlichtes Outfit entschieden. Zu meinem schwarzen T-Shirt, das  ich schon oft getragen hatte, habe ich einen neuen gestreiften Druckrock und die neuen Wedges ("Kartoffelspaltenschuhe" (c)Rostrose) vom Vortag gewählt. Es war wieder einer dieser traumhaften Altweibersommertage, aber auf eine hauchdünner Strumpfhose wollte ich auch diesmal nicht verzichten. In diesem lässigen, aber trotzdem femininen Outfit habe ich mich übrigens sehr wohl gefühlt, noch dazu mit meiner neuen, hübschen Frisur.

Das Studio befindet sich auf der Mariahilferstraße nahe der Neubaugasse und so musste ich ein paar Hundert Meter bergauf stöckeln. Genug jedenfalls, um den ersten Schweißausbruch zu bekommen;-) Im Studio werde ich von Conny, der zauberhaften Fotografin (Kacy.at), herzlich begrüßt. Wie es dort weiterging, erzähle ich Euch in einem eigenen Post. Da die Fotos so wunderschön geworden sind, wird dieser erst als Highlight zum Abschluss dieser Altweibersommer-Serie gezeigt. Also bitte noch ein wenig Geduld, ich würde sagen, es lohnt sich. Zwei Fotos, die Conny von mir in dem casual Outfit gemacht hat, zeige ich Euch bereits hier. Wie gefalle ich Euch als Büromaus?

Das Shooting, zu dem wir mit der U-Bahn zum Stadtpark gefahren sind, dauerte bis ca. 13h30. Es hat unheimlich Spaß gemacht und da mich Conny, die auch ein profesisoneller Make-Artist ist, auch geschminkt hatte, wollte ich so aufgehübscht danach natürlich noch ein wenig Shoppen gehen. Also rein zu H & M, Bik Bok und ein paar andere Läden. So richtig hat mich aber nichts angesprochen, vor allem, da bereits die Wintermode präsentiert wurde und ich bei 28° dazu keine Lust gehabt habe. Irgendwann hat sich der Hunger gemeldet und ich bin zu dem Thai-Lokal in der Gumpendorferstraße, in dem ich schon im Juni sehr gut gegessen hatte, hinunter gegangen. Dort wurde ich wieder sehr freundlich bedient, habe einen Platz im Freien ergattert und ein verspätetes Mittagessen genossen. Da ich nun schon einige Zeit auf den Beinen war, habe ich mich langsam wieder auf den Heimweg begeben, um mich vor dem Abendprogramm noch ein wenig auszuruhen. Doch das ist eine andere Geschichte ...

In Conny´s Studio
Rock - Boysens / Top - Women Collection / Schuhe - Tom Tailor / Strumpfhose - Falke

Das Selfie bei H & M kann leider nicht mit den tollen Fotos von Conny mithalten ;-)




On The Road
Leckeres Essen bei Thai Issan Kitchen - Ich habe es geschafft, den Rock nicht anzukleckern :-)
[Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-,
Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag, und ohne Bezahlung erfolgt.] 

Freitag, 21. September 2018

Altweibersommer - Teil 2 - Ein gemütlicher Abend

Kurze Fortsetzung von Teil 1 - Umstyling: 

Nachdem ich die Mariahilferstraße wieder stadteinwärts gestiefelt bin, hat mich Alexandra, meine liebe Freundin aus alten Genda-Tagen, beim MQ aufgelesen. Wir sind zur Gumpendorferstraße gefahren und haben in unserem Fast-Stammlokal Phil, diesem genialen Buchcafé, einen ausgesprochen gemütlichen Abend verbracht.

Mit etwas Glück haben wir ein Tischerl mit zwei bequemen Sesseln nebeneinander ergattern können. Natürlich hatten wir uns wieder viel zu erzählen und so ist die Zeit bis Mitternacht wie im Flug vergangen. Nachdem wir noch auf der Straße einige Fotos geschossen hatten, hat mich Alexandra zu meinem Quartier gebracht, wo wir uns wieder verabschiedet haben.

Der kommende Tag sollte das nächste Highlight bringen: Ein Fotoshooting mit einer bezaubernden Fotografin! Dazu noch ein wenig Bummeln und wieder ein netter Mädels-Abend mit einer Freundin ... dabei kann ich Euch drei unterschiedliche Outfits präsentieren. Also, bleibt mir bitte gewogen!



Rock & Top - Boysens / Schuhe - Tom Tailor / Strumpfhose - Falke / Tasche - Bon Prix

[Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-,
Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag, und ohne Bezahlung erfolgt.] 





Dienstag, 18. September 2018

Altweibersommer - Teil 1 - Umstyling!


Hallo Ihr Lieben!

Den traumhaften Altweibersommer der letzten Woche hat man einfach nutzen müssen, um etwas schönes zu unternehmen. Und ich habe ihn genutzt ... Drei Tage war ich als Nadine unterwegs! Dazu habe ich mich wieder einmal in dem gemütlichen Apartment nahe dem Wiener Naschmarkt einquartiert. 

So viel sei schon verraten: Neben netten Abenden mit lieben Freundinnen stand ein Fotoshooting im Wiener Stadtpark und ein Besuch der Vienna Fashion Week am Programm! Davon werde ich Euch in den nächsten Wochen berichten.

Zunächst fand aber ein Umstyling statt. Schon seit längerem hatte ich überlegt, mir eine neue Frisur zuzulegen. Nun habe ich einen Friseur in der Kirchengasse entdeckt, der auch ein Perückenspezialist ist, und mir gleich einen Termin vereinbart. Ich war schon vorab bei ihm, um ihm mein altes Teil zu zeigen und mir ein paar neue Perücken anzusehen. Natürlich habe ich mir sofort in eine verliebt ;-) Wolfgang Artner, der unheimlich liebe Coiffeur, hat sie dann bis zum Termin noch vorbereitet und "eingedampft".

Doch der Reihe nach. Am frühen Dienstag-Nachmittag habe ich in meinem Quartier eingecheckt und mich rasch zurecht gemacht. Da es recht heiß war, sollte es ein bequemes Casual-Outfit werden. Dazu habe ich einen luftigen Druckrock, ein leichtes Top und meine neuen Wedges gewählt. Um meinen "Haxen" ins rechte Licht zu rücken, habe ich trotz der 27° eine hauchdünne Sommerstrumpfhose getragen.

Da der Friseurtermin erst um 16h30 war, hatte ich noch genügend Zeit, um gemütlich über die Barnabitengasse auf die Mariahilferstraße zu flanieren und in ein paar Geschäfte zu schauen. Zuerst war ich bei Monki und dann noch beim Gerngross, wo ich von einer Verkäuferin nett beraten wurde und mir zwei Strumpfhosen gekauft habe. Nach einem kurzen Rundgang bei Zara war es für den Friseurtermin so weit. Wolfgang und seine Damen haben mich sehr herzlich begrüßt und nach wenigen Minuten bereits begonnen, mich zu aufzuhübschen. Zuerst hat er mir ein schönes Make-Up gezaubert, danach hat mir Mirela, seine nette Mitarbeiterin, die Nägel lackiert und schon war der große Moment, als mir die neue Perücke aufgesetzt wurde. Nun hat Wolfgang mit dem Frisieren, Schneiden und Stylen begonnen ... allein im Salon zu sitzen und so verwöhnt zu werden, war ein wunderbares Gefühl! Noch schöner war das Gefühl, als er sein Werk vollendet hatte und ich meine neue Haarpracht bewundern durfte. Wolfgang, Du bist wirklich ein Künstler, vielen Dank für die tolle Beratung und die tolle Frisur! Ich war richtig gerührt und glücklich, als ich mich zum ersten Mal mit neuer Frisur sah und finde, dass sie mir recht gut steht. Die neuen Haare haben eine wunderschöne Balayage-Contour und fallen auch sehr natürlich Was meint Ihr? 

Mit einem Hochgefühl habe ich Wolfgang und sein Team verlassen und, da ich noch etwa eine Stunde Zeit bis zu meiner Abend-Verabredung hatte, bin ich noch einmal die Mariahilferstraße auf und ab gegangen. Zuerst zu Humanic, mir die neuesten Schuh-Trends ansehen, dann zum H & M und zu Peek und Cloppenburg, wo mir ein Kleid recht gut gefallen hätte, ich aber nicht meine Frisur zerstören wollte. Zumindest einen Rock habe ich probiert. Nun ging es stadtauswärts zu Orsey und diversen anderen Geschäften, bis mich Alexandra anrief und mir ihr Kommen angekündigt hat. Vom Abend berichte ich Euch dann im nächsten Post. 

Schuhe schauen bei Humanic
Beim H & M
Spieglein, Spieglein an der Wand ... bei Orsey
Zum Vergleich die alte Frisur:
Bei Monki noch ungeschminkt und mit alter Sturmfrisur ;-)
Neu gestylt in der Umkleidekabine bei Peek & Cloppenburg
Rock & Top - Boysens / Schuhe - Tom Tailor / Strumpfhose - Falke
[Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-,
Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag, und ohne Bezahlung erfolgt.] 

Samstag, 28. Juli 2018

Ein paar Tage in Wien - Der letzte Abend



Meine Lieben!

Bevor ich mich in den heiß ersehnten Sommerurlaub zurückziehe, möchte ich Euch noch kurz vom letzten Abend dieser Nadine-Tage berichten.

Es war ein Bummel mit Alexandra geplant, mit der ich schon oft "um die Häuser" gezogen bin, wie einige von Euch vielleicht wissen. Ich hatte kurz überlegt, eines der neuen Kleider, die ich am Vormittag gekauft hatte, anzuziehen, habe mich aber dann für ein schwarz-weißes Blümchenkleid entschieden, das ich erst im Frühjahr erstanden hatte und das auch einmal ausgeführt werden wollte ;-) Dazu wieder meine neuen Lieblings-Riemchenpumps, eine nude Strumpfhose und darüber ein Jeansjäckchen.

Gegen 19h hat mich Alexandra in meinem hübschen Apartment abgeholt, wo wir auf der kleinen Dachterrasse noch ein paar Fotos geschossen haben. Dann sind wir los. Unser Ziel war das "phil", einem Mix aus Buchhandlung, Musikladen und Bar, das in der Gumpendorferstraße nicht weit vom Apartment entfernt ist. Wir waren schon einmal dort und ich habe Euch in diesem Post davon berichtet. Leider war es bummvoll, und zum Draußensitzen war es zu kühl. Also haben wir es vis-á-vis im Café Sperl versucht, aber der Kellner dort meinte, dass sie an diesem Tag bereits um 21h schließen würden. Wir waren unschlüssig, wo wir hingehen könnten und schauen nochmals ins "phil". Und siehe da, es wird gerade ein Tisch frei! 

Wir essen eine Kleinigkeit, trinken ein paar G´spritzte (für die deutschen Freunde: das ist eine Weißweinschorle) und haben uns sehr viel zu erzählen, da wir uns schon eine kleine Ewigkeit nicht mehr gesehen hatten. Gegen Mitternacht zahlen wir und Alexandra bringt mich wieder zurück in mein Apartment. 

Es waren wieder wunderbare Nadine-Tage und ich freue mich schon auf die nächsten Abenteuer. Spätestens im Herbst wird es wieder soweit sein, jetzt aber wünsche ich Euch allen einen wundervollen Restsommer!


Im "phil" in der Gumpendorferstraße




Bauch rein - Brust raus!



Kleid - Boysens / Schuhe - Anna Field / Jeansjacke - Noisy May / Strumpfhose - Falke /
Tasche - Bon Prix