Sonntag, 25. April 2021

Memories - Meine Lieblingsbilder - Teil 6 - 2020

 

Meine Lieben!

Es ist geschafft, ich bin beim letzten Teil meiner Erinnerungen angelangt. Wir sind im Jahr 2020 und was bedeutet das? Richtig, Corona! Aber beginnen wir im Jänner, dar war die Welt noch in Ordnung.

Viel Spaß hat ein (Shopping-)Bummel durch die Wiener City mit Chrissie und Ihrem neuen Lebensgefährten Robert gemacht. Als wir bei der Stattsoper vorbei Richtung Kärntner Straße gingen, haben die beiden haben mich zu Tränen gerührt, als sie mir eröffneten, dass sie heiraten wollen und mich gefragt haben, ob ich ihre Trauzeugin werden will! Was für eine wundervolle Nachricht und ehrenvolle Frage - natürlich wollte ich!

Am Abend hat uns Robert im Reinaissance Hotel eingebucht, wo er damals gearbeitet hat. Fürs Abendessen im schicken Hotelrestaurant habe ich mich natürlich in Schale geworfen. Auf dem Foto gefalle ich mir zwar nicht so gut, aber der barocke Hintergrund lenkt ohnehin etwas von meinem derangierten Outfit etwas ab.
 
Als potentielle Trauzeugin brauchte ich natürlich ein neues Outfit. Also habe ich Anfang März Chrissie in Baden besucht und mich mit ihr in unserer Lieblingsboutique Queens auf die Suche nach dem perfekten Kleid begeben. Beim Shoppen habe ich diesen bequemen Look getragen:

Natürlich hat Ilse, die bezaubernde Boutiquenbesitzerin, das richtige Kleid für mich gehabt, aber das zeige ich Euch erst später.

Nach unserem März-Shoppen kam der erste Corona-Lockdown - und damit auch war auch die für April geplanten Hochzeitsfeier nicht möglich. Die beiden Turteltäubchen wollten aber unbedingt heiraten, denn Chrissie war in froher Erwartung und das Butzerl sollte im Mai kommen. Also haben sie - ganz Corona-konform - nur im Kreise der Familie ohne Trauzeugen geheiratet. 

Im Mai kam dann Phillip auf die Welt und als Ersatz für die ausgefallene Trauzeugin sollte ich nun "Taufzeugin" werden ;-) 




Davor durfte ich im Juni erst einmal "Fipsi" kennenlernen, ihn in meinem Arm das Flascherl geben und mit Kinderwagen und stolzer Mama als nicht minder stolze "Wahltante" durch Baden flanieren.

Mitte Juli war es dann so weit. Die Taufe war nicht nur für die Familie ein großes Event, sondern auch für mich sehr aufregend. Zum ersten Mal durfte ich en-femme bei so einer "offiziellen" Familienfeier dabei sein.




Es war ein wunderbares Fest, Fipsi ein absoluter Engel und ich wurde von allen Verwandten und Freunden von Chrissie und Robert unheimlich lieb aufgenommen. Nun könnt Ihr mich auch in meinem eleganten lachsrosa Kleid bewundern, dass wir im März im Queens erstanden hatten.

Nach diesem absoluten Highlight haben wir schon Ende Juli wieder ein gemeinsames Wienwochenende verbracht (wir = neben meiner Wenigkeit Chrissie, Robert und alle vier coole Burschen dieser tollen Familie). Robert hatte im Frühjahr den Job gewechselt und arbeitet nun für die Flemings Hotels und hat uns in deren Selection Hotel in traumhaften Zimmern als Basis für einen sommerlichen Shoppingtag untergebracht. 

Natürlich war ich wieder erfolgreich und habe nicht nur dieses süße Kostüm erstanden.

Das entzückend feminine Kleid musste ich gleich am Abend zum Diner ausführen.

So ein schönes Wochenende wollten wir im September noch einmal wiederholen. Am Freitag habe ich mich bei Chrissie und Robert in Baden einquartiert, wo wir natürlich wieder im Queens shoppen und ein wenig Bummeln waren. 

Des Rätsel Lösung, was in den Einkaufstauschen ist, folgt sofort. Denn am nächsten Tag kam Roberts Tante aus Graz, mit der ich mich bei der Taufe angefreundet hatte, für einen wunderschönen Wien-Tag zu Besuch. Da konnte ich meine Errungenschaften gleich ausführen. Am Nachmittag trug ich das neue blaue Kleid für einen Spaziergang durch die Wiener City  - mit Besuch des Stephansdoms und coolem Drink am Franziskaner Platz.

Am Abend konnte ich das zweite Kleidchen des Vortags-Shoppings ausführen. Chrissie hat mir dazu ein Jäckchen geborgt, das perfekt zu dem Look gepasst hat. In so einem schicken Outfit, vor dieser traumhaften Kulisse und mit der bezaubernden Gesellhaft habe ich den lauen Abend in dem italienischen Lokal vor der Pfarrkirchen Maria Trau unheimlich genossen und bin danach im eleganten Hotelzimmer glücklich in süße Träume versunken. 

Das Jahr 2020 war für mich also nicht nur von Corona, sondern vor allem von wundervollen Erlebnissen mit meiner liebsten Freundesfamilie geprägt. Liebe Chrissie, Lieber Robert, lieber Nici, Raphi, Dani und Fipsi, vielen Dank für Eure tolle Freundschaft!

So, meine Lieben, der bunte  Bilderreigen meiner letzten Jahre ist damit vorbei. Vielen Dank, dass Ihr mich dabei ein wenig begleitet habt.

Jetzt hoffen wir, dass wir das Corona-Gespenst bald hinter uns bringen (ich bin noch immer nicht geimpft!) und wir neue Abenteuer erleben können. Spektakuläre Pläne gäbe es schon ;-)

[Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-,
Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag, und ohne Bezahlung erfolgt.] 

Sonntag, 21. März 2021

Memories - Meine Lieblingsbilder - Teil 5 - 2019

 

Meine Lieben,

nach einer längeren, schöpferischen Pause bin ich beim 5. und vorletzten Teil meiner Lieblingsbilderserie und damit im Jahr 2019 angelangt.

Wir beginnen gleich im Jänner, als ich mich mit meiner besten Freundin Chrissie auf die Suche nach einem Ballkleid begab. Schließlich wollten wir beide uns wieder einmal als Prinzessinnen fühlen. Mehr Fotos - auch von Chrssies spektakulärer Robe - könnt Ihr auf diesem Post sehen.

Richtig prinzessinhaft ist mein Ballkleid zwar nicht geworden, aber ich finde, dass ich damit am Tanzparkett gar keine schlechte Figur machen würde - wenn da nicht meine zwei linken Füße und mein mangelndes Taktgefühl wären. Aber wir haben ohnehin Lockdown, ergo keine Bälle, und somit kann ich mich auch nicht bei Foxtrott oder Walzer blamieren ;-)

Alleine das Probieren der femininen Roben inmitten einer Horde ballkleidsüchtiger, hübscher, junger Frauen machte einen Riesenspaß und dieses süße Cocktailkleid hätte ich mir wahrscheinlich auch gekauft, wenn nicht mein breiter Rücken dem Schließen des Reißverschlusses einen Strich durch die Rechnung gemacht hätte. 


Nach dem Ballkleiderkauf sind wir noch noch in den Shoppingpalast Q19 gefahren, wo wir unter anderem ein graues, kurzes Kleidchen mit Karomuster für mich erstanden, das ich noch am selben Abend zu einem Essen und in die megacoole Krypt Bar ausführen musste.

Im Juni war es wieder einmal Zeit für einen Friseurbesuch. Wolfgang, der Figaro meines Vertrauens in der Kirchengasse, hat meine blonden Federn wieder in Form gebracht und mich mit einem dezenten Make-up ein wenig aufgehübscht.

Damit stand einem Treffen mit meiner lieben Freundin Alexandra aus den Genda-Tagen nichts mehr im Wege, mit der ich auf der Mariahilferstraße ein wenig Shoppen war und den Abend im gemütlichen "Phils" in der Gumpendorferstraße den Abend verplaudert habe.

Am darauf folgenden Tag sollte ich endlich meine liebe Blogger-Freundin Traude, die vielleicht einige von Euch unter ihrem originellen Pseudonym "Rostrose" kennen, und ihren netten Ehemann Edi kennen lernen. Traude ließ es sich nicht nehmen und hat mich sogar sehr fachkundig geschminkt. 

Nach einem kurzen Bummel auf die Mariahilferstraße haben wir im Gastgarten des Café Pierre, einem französischen Lokal in der Barnabitengasse, eine kleine Stärkung zu uns genommen, wo auch Chrissie zu uns gestoßen ist.

Für das Nachmittagsprogramm haben wir Mädels uns nochmals umgezogen und uns in hübsche Kleider, Röcke bzw. Overalls geworfen.

Wegen des darauf folgenden Spaziergangs von der Gumpendorferstraße über den Naschmarkt bis zum Oberen Belverdere und von dort zur Favoritenstraße wird uns Chrissie noch bis heute  verfluchen. Ihre hübschen Sandalen waren eindeutig nicht für 6 km Märsche geeignet. Da hat auch ein Zwischenstopp in dem originellen Generationencafé "Vollpension" nicht wirklich geholfen. Linderung hat es erst bei einem leckeren Abendessen in einem peruanischem Lokal namens Lima56 gegeben.

Mit dem nächsten Ausflug musste ich bis zum Oktober warten. Ich besuchte Chrissie in Baden, die Dank neuer Liebe auch eine neue Heimat in diesem bezaubernden Städtchen vor den Toren Wiens gefunden hatte.

Auch ich habe dort eine neue "Liebe" gefunden. Nein, nicht das war Ihr jetzt glaubt, sondern meine neue Lieblingsboutique "Queens", deren bezaubernde Inhaberin Ilse mittlerweile auch eine liebe Freundin geworden ist.

So habe ich bereits wenige Wochen danach Chrissie wieder in Baden überfallen. Wir nutzten das herrliche Herbstwetter, um im Café Central im Freien ein Kleinigkeit zu essen und vor der Pestsäule einige Fotos zu schießen.

Die meiste Zeit verbrachten wir aber wieder im Queens. Ilse ließ mich 7 oder 8 Kleider probieren. Am Liebsten hätte ich fast alle gekauft und vor allem bei diesem schwarz-weiß-braun geblümten Kleid ärgere ich mich noch heute ein wenig, dass ich nicht zugeschlagen habe.

Dieses schwarze Modell passt mir zwar nicht so gut, aber ich finde, dass ich auf dem Foto recht lieb schaue, und daher gehört es auch in die Riege meiner Lieblingsbilder :-)

Gekauft habe ich schließlich dieses entzückende rote Kleid, das ich gleich am nächsten Tag bei einem Shopping-Ausflug mit Alexandra in Design Outlet Parndorf getragen hatte.

Und weil´s so schön ist, zeige ich Euch zum Abschluss noch ein Bildchen mit meiner neuen Errungenschaft, zu der die mir von Chrissie geschenkte OBag und die schwarzen, bei langen Shoppingtouren leider etwas schmerzhaften Riemchenpumps perfekt passten.

Vielen Dank Ihr Lieben, dass Ihr wieder bei mir vorbei geschaut habt und mit mir ein bisschen in meinen Erinnerungen geschwelgt habt. Haltet noch ein wenig durch in dieser etwas unlustigen Coronazeit und bleibt mir wie immer gewogen. Demnächst schließe ich meine Memories mit dem "Best-of" des Jahres 2020 ab.

[Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-,
Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag, und ohne Bezahlung erfolgt.] 


Donnerstag, 4. Februar 2021

Memories - Meine Lieblingsbilder - Teil 4 - Herbst 2018

 

Die zweite Hälfte des Jahres 2018 hatte es in sich - in positiver Hinsicht! In diesen spätsommerlichen und herbstlichen Tagen habe ich nicht nur wundervolle Nadine-Abenteuer erleben dürfen, sie waren vor allem auch geprägt von meinem Umstyling und neuen, großartigen Freundschaften.

Auf das Titelbild komme ich noch später. Ich gehe chronologisch vor und beginne mit meinem Umstyling Anfang September 2018. Schon seit längerem hatte ich die Idee, mir eine neue Frisur (sprich Perücke) zuzulegen, da ich mir einerseits immer schwer tat, mir eine halbwegs passable Frisur zu bürsten und keinen "Bad-Hair-Day" zu haben und anderseits wurde mir von immer mehr wohlmeinenden Beraterinnen nahe gelegt, es doch einmal mit etwas Neuem zu probieren.

Ich habe einen 3-tägigen Nadine-Urlaub genutzt, um diesen Plan umzusetzen. Die Perücke war schon vorher ausgesucht, und so musste der unheimlich liebe Coiffeur Wolfgang sie "nur mehr" aufdampfen, ein wenig zurecht schneiden, frisieren und mir ein Make-up auflegen, während seine ebenfalls sehr nette Mitarbeiterin meine Nägel lackierte :-)

Nachdem ich in dem neuen Look noch ein wenig shoppen war, traf ich mich mit meiner lieben Freundin aus alten Genda Tagen Alexandra und habe mit ihr den Abend noch im "phil", einem coolen und netten Lokal in der Gumpendorferstraße, verbracht, um auf meinen neuen Look anzustoßen.

Am Tag darauf war das nächste Highlight geplant: Mein erstes Fotoshooting mit einer professionellen Fotografin! Auf dem Weg in ihr Studio war ich noch ganz casual mit einem kurzen, gestreiften Rock und schwarzen Top gekleidet. Die bezaubernde Conny hat es aber geschafft, mich sogar in diesem Alltagslook halbwegs attraktiv abzulichten.

Für das Shooting sollte das Outfit aber spektakurärer sein und so warf ich mich in ein kurzes, pink-rot-weißes Blümchenkleid. Zum Glück ist Conny auch eine ausgebildete Visagistin und hat meine Falten so gut wie möglich überschminkt. 

Wir nutzten den herrlichen, spätsommerlichen Tag und fuhren mit der U-Bahn von Ihrem Studio in der Mariahilferstraße zum Wiener Stadtpark, der sich für die Aufnahmen sehr gut eignete. Am liebsten würde ich Euch alle Fotos zeigen, aber das würde den Rahmen hier sprengen. Das Titelfoto und dieses Bild, bei dem ich an einem Baum lehne, sind meine persönlichen Favoriten.

Am Heimweg hat mich Conny nochmals auf der Mariahilferstraße in Bewegung fotografiert. Finde ich auch sehr schön und aus dem Leben gegriffen.

Am Abend habe ich mich mit Vanessa, eine Künstler-Freundin, am Wiener Naschmarkt getroffen und bis Mitternacht in einem der belebten Lokale dort sehr nett mit ihr getratscht. Natürlich wieder in einem anderen Outfit :-)

Auch der nächste Tag hatte wieder ein Highlight parat. Ich hatte mit zwei jungen Studentinnen den Besuch der Vienna Fashion Week vereinbart. Die beiden süßen Mädels sind zu mir gekommen und haben mir beim Styling geholfen. Nach einem leckeren Mittagessen am Naschmarkt haben wir uns standesgemäß mit dem Taxi zum Museumsquartier chauffieren lassen, wo die angesagteste Fashion Veranstaltung Wiens stattfand. Wie mache ich mich am Red Carpet?

Wir haben uns alle Catwalks bis nach 22h angesehen! Sehr praktisch war der Fächer als manuelle Air-Contition. Neben mir meine hübschen und unheimlich lieben Begleiterinnen Mimi und Christina.

Im November habe ich wieder ein besonderes Nadine-Wochenende verbracht. Am Freitag habe ich mich in einem Beautycenter ein wenig herausputzen lassen, danach war ich shoppen und Abend essen.

Den Tag darauf würde ich fast schicksalsträchtig bezeichnen. Schließlich lernte ich am Samstag Chrissie kennen, die mittlerweile meine beste Freundin geworden ist. Wir hatten über eine Facebook-Beauty-Gruppe Kontakt geknüpft und nach mehreren Telefonaten beschlossen, uns persönlich zu treffen. Wir waren von der ersten Sekunde an ein Herz und eine Seele und das hat sich bis heute nicht geändert. An diesem Samstag sind wir zum Shoppen in den 1. Bezirk gefahren. Den erfolgreichen Kauf meines ersten Dirndls mussten wir natürlich bei einem Aperol Spritz im Gastgarten des gediegenen Hotels Ambassador auf der Kärntner Straße stilvoll begießen.

Hier nun die Frucht unseres Einkaufs. Mein erstes Dirndl! Damit ist ein Kindheitstraum von mir in Erfüllung gegangen.

Für unser Abendprogramm warf ich mich in ein "Kleines Schwarzes". Ich denke, es hat sich ausgezahlt, eine hochwertige Strumpfhose dazu anzuziehen :-)

Und was war das für ein Abendprogramm! Harmlos noch das Fisch-Essen beim Kroaten, dann gings ins Barfly´s und als dies - nach unzähligen Cosmopolitans - um 4h früh schloss, hatten wir noch immer nicht genug und haben bis ins Morgengrauen in einem etwas obskuren Club die Nacht zum Tag gemacht. Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft!

Ein paar Wochen später haben wir uns wieder getroffen. Nadinchen hat sich in ein bequemes, violettes Strickkleid geworfen ... 

.... um auf der Mariahilfer Straße shoppen zu gehen.

Unter anderem fand ich mir dieses rote Rockerl, das seitdem ein einsames Leben als Schrankleiche fristet. Es war aber nicht die einzige Ausbeute an diesem Tag.



Nachdem der Shopping-Hunger befriedigt war, wurden auch unsere leeren Mägen mit einem guten Essen in einem thailändischen Lokal gefüllt.

Dann warfen wir uns für einen Barbesuch in Schale. Ich musste natürlich meine andere Shopping-Ausbeute des Tages, diesen ausgestellten Hallhuber-Rock  samt lachsfarbenen Top und einem wunderschönen Tuch, das ich von Chrissie geschenkt bekommen hatte, gleich ausführen. Ist das nicht ein süßer Girly-Look?

Eberts Cocktailbar war perfekt, den Abend mit meiner neuen besten Freundin Chrissie stilvoll mit ein paar Cosmo´s ausklingen zu lassen.

Und das ist auch der perfekte Abschluss für einen Streifzug durch ein tolles Jahr voller Höhepunkte. Bleibt mir bitte gewogen, denn bald zeige ich Euch, wie es 2019 weiter gegangen ist.

 [Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-,
Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag, und ohne Bezahlung erfolgt.] 

Sonntag, 10. Januar 2021

Memories - Meine Lieblingsbilder - Teil 3 - 2016 bis Mitte 2018

Ihr Lieben,

ich hoffe, dass Ihr alle gut in neue Jahr gekommen seid, das uns hoffentlich sicherlich zu bieten hat als das Alte. Das Corona-Virus und der Lockdown haben uns zwar noch immer fest im Griff, aber zumindest gibt es mittlerweile die berechtigte Hoffnung, dass der Spuk noch im Laufe dieses Jahres ein Ende finden wird.

Um nicht ganz einer Blogger-Trägheit zu verfallen, bleibt mir zumindest die Erinnerung an schöne Tage und die Vorfreude auf nächste Abenteuer. 

Heute zeige ich Euch das "Best of Nadine" der Jahre 2016 bis Mitte 2018. 

Das Titelfoto gehört definitiv zu meinen Lieblingen. Einfach als "Girl next door" mit einer guten Freundin Shoppen zu gehen, gehört wohl zu meinen Lieblingsbeschäftigungen, hier im Juni 2017 auf der Mariahilferstraße. 

Das nächste Lieblingsbild zeigt mich im September 2017 beim Chillen mit Freundinnen am Wiener Donaukanal. Nadinchen kann auch als "coole Biene" mit großer Sonnenbrille, roten Fingernägelm und einem fancy Cocktail ;-)

Einige von Euch kennen ja meine Schwäche für Falten- und Plisseeröcke. Am liebsten würde ich so oft wie möglich einen der in letzter Zeit so angesagten Midi-Plisseröcke tragen, aber die stehen mir wegen meiner zu wenig rundlichen Figur einfach nicht. Aber so ein kurzes Rockerl geht sich doch aus, mein Ihr nicht auch?

2017 war eindeutig ein Jahr, in dem ich oft als "normale" Frau von nebenan unterwegs war. Wie auch hier am Naschmarkt im casual Jeansrock und Pünktchenbluse. 

Oder hier mit rosa Bleistiftrock und schwarzem Top beim Shoppen mit einer professionellen Stilberaterin auf der Mariahilferstraße.


Ich kann aber auch ein wenig ausgeflippter, wie hier im fragwürdigen Mustermixkleid mit ebenso fragwürdiger Frisur. Aber meine Beine in diesen sexy Sandalen kann ich Euch nicht vorenthalten :-)

Und noch einmal zeige ich Bein. Diesmal ganz unverfänglich im Frauencafé. Nach einem längerem Shoppingausflug im Donauzentrum musste ich meine Füße ein wenig entlasten.

Ich springe kurz ins Jahr 2016 zurück, wo ich wenig herzeigbares gefunden habe. Wie wäre es aber mit diesem Bildchen, das eine mondäne Nadine im kurzen Cocktailkleid mit Tuch und High Heels im Verein Genda zeigt?

Ganz im Gegensatz dazu als im wahrsten Sinne des Wortes unscharfe Unschuld vom Lande - und das im winterlichen Großstadtpark. Ich mag das Foto trotzdem, denn es zeigt eine feminine und zarte Nadine, die ich auch sein kann ;-)

Nach dem inkonsequenten Sprung zurück springe ich wieder nach vorne ins Jahr 2018 (auch schon lange vorbei, aber es sind ja auch Erinnerungen). 

Das Rockerl kennt Ihr schon, die Bluse jedoch nur diejenigen unter Euch, die den Post schon damals gesehen haben. In diesem casual Outfit war ich bei der Kosmetikerin und anschließend auf der Mariahilferstraße shoppen, (was sonst?) ;-)

Am selben Abend hatte ich mich mit einer Freundin am Naschmarkt getroffen. Dafür habe ich mich natürlich in ein schickes Kleid geworfen und das leckere Essen und die lustigen Gespräche sehr genossen.

Am Tag darauf war ich alleine shoppen. Hier eine Impression aus der Umkleidekabine. Das kleine Schwarze durfte natürlich bei mir einziehen ;-)

Mit Cardigan und Heels sieht es dann so aus:

Auch dieses Fähnchen fand meinen Gefallen und darf nun ab und zu meine (leider zu wenig) weiblichen Rundungen umschmeicheln :-)

Am Abend war ich dann mit meiner "alten" Freundin Alexandra aus den Genda-Zeiten im "phils", einem netten Lokal in der Gumpendorferstraße. Natürlich wieder in einem anderen Dress. Die liebe Rostrose hat einmal gemeint, das Muster erinnere sie an ein thailändisches Kleid.

So, nun schreiben wir Juni 2018 und hier endet dieser Teil meiner Erinnerungen. Warum gerade hier? Nun, zum einen sind es nun genug Bilder für heute und zum anderen folgten im September darauf ein Umstyling und viele tolle Erlebnisse! 

Das ist eindeutig einen eigenen Post wert und so bleibt mir nur, Euch einen schönen Tag zu wünschen. und zu hoffen, dass Euch mein narzisstischer Bilderreigen ein wenig gefallen hat. 

Habt eine schöne Zeit und bleibt bitte gesund!