Dienstag, 7. Januar 2020

Neujahrstreffen - Teil 1 - Bummeln in der Wiener City

Happy New Year, meine Lieben!

Ich hoffe, Ihr habt angenehme Feiertage verbracht und seid gut in neue Jahr gekommen, für das ich Euch alles erdenklich Gute wünsche!

Statt eines Jahresrückblickes gibt es diesmal gleich den ersten Bericht von einem wunderbaren Kurz-nach-Neujahr-Treffen mit der lieben Chrissie und ihrem ebenfalls sehr lieben Lebensgefährten Robert.

Da wir alle ein wenig außerhalb der Stadt wohnen und Robert für eine große Hotelkette arbeitet, haben wir uns in einem deren schönen Häuser, dem Renaissance Wien Hotel, einquartiert. Wir treffen uns dort bereits um 10h und beziehen die eleganten, nebeneinander liegenden Zimmer. Ich werfe mich schnell in ein graues Kleid, das ich im letzten Jänner gekauft hatte (siehe hier) und bereits einmal bei einem coolen Bar-Besuch getragen hatte (siehe hier). Da es recht kalt war, habe ich darüber noch den neuen Cardigan angezogen, den ich erst vor kurzem bei meinem Parndorf-Ausflug erstanden habe. Eine schwarze, blickdichte Strumpfhose, flache, bequeme (!) Stiefel - auch Blondinen sind lernfähig ;-) - und darüber mein bewährter, schwarzer Steppmantel komplettieren das Tagesoutfit. Natürlich darf das wunderschöne Tuch, das mir Chrissie letztes Jahr geschenkt hatte, auch nicht fehlen. Sie schminkt mich wieder sehr gekonnt und so kann es rasch losgehen.

Es ist ein Bummel in der Wiener City angesagt, wo wir nach einer kurzen Fahrt mit der U3 ankommen. Wie immer ist die Kärntner Straße sehr belebt. Unsere erste Station führt uns zu Benetton, wo wir nach Babysachen suchen. Keine Angst, es ist kein Crossdressing-Weihnachts-Schwangerschafts-Wunder geschehen, auch wenn ich nach den üppigen Weihnachtsessen und -keksen danach aussehe. Dafür gibt es bei Chrissie die frohe Botschaft - sie erwartet ihr viertes Kind!

Natürlich finden wir entzückende Babysachen, das meiste sogar im Ausverkauf. Als nächstes geht es vis-á-vis zu Guess, wo wir einige hübsche Sachen entdeckt hätten, uns aber in nobler Zurückhaltung geübt haben. Wir wechseln wieder die Straßenseite und gehen zu Hallhuber, dessen feminine Mode uns bereits im letzten Winter hat schwach werden lassen. Mir springen einige hübsche Röcke und Kleider ins Ausverkaufs-Auge, aber leider gibt es nichts davon in meiner Größe. Chrissie probiert ein paar Sachen, aber es will auch ihr nichts passen.

Wir flanieren weiter Richtung Stephansplatz und Chrissie drängt uns schon in den nächsten Benetton, diesmal der Laden speziell für Kids. Natürlich wird sie auch hier fündig und bei den süßen Sachen und den verlockenden Sale-Preisen kann man einfach nicht nein sagen. Nach einem lustigen Schwangerschafts- und Geburten-Erfahrungsaustausch von Chrissie und der Verkäuferin macht sich bei uns dreien ein leichtes Hunger- und Durstgefühl bemerkbar. Bei der Aida am Stock-im-Eisen-Platz erkämpfen wir uns tatsächlich einen Platz und genießen den berühmt guten Kaffee und einen Toast.

Gestärkt fallen wir danach bei Humanic ein, wo sich Robert sehr stylische Ballschuhe findet - natürlich auch im Ausverkauf. Mir hätten hohe schwarze Stiefel sehr gut gefallen, aber die waren natürlich nicht im Sale und daher habe ich sie beleidigt stehen gelassen. Soll sich halt eine Oligarchen-Nichte daran erfreuen, der der etwas gehobene Preis egal ist ;-)

Nach einem kurzen Abstecher bei Street One steht als nächstes Peek & Cloppenburg auf dem Programm. Wie praktisch, dass mir in der Designer-Abteilung kein Kleid so recht zusagt. Wieder viel Geld gespart. Für Robert schauen wir wegen einer Smokinghose, aber ohne seinen Smoking dabei zu haben, hat es keinen Sinn. Dafür möchte Chrissie noch ein Ballkleid probieren. So ganz vom Hocker reißt uns kein Modell, aber sie verschwindet trotzdem mit einer schwarzen Robe in eine Umkleidekabine. Wie schon vermutet, ist diese aber etwas verschnitten und sieht angezogen nicht überwältigend aus. Macht nichts, sie hat ja noch das tolle Ballkleid, das wir im Jänner gekauft hatten (zur Erinnerung hier der Link). Meine beiden Begleiter versichern mir, dass dessen atemberaubendes Muster gerade bei ihrem Schwangerschaftsbäuchlein sensationell aussieht.

Da ich zwar nicht aufs Kaufen aus bin, aber zumindest irgendetwas probieren will, schnappe ich mir ein silbern glitzerndes Cocktailkleid. Es steht mir aber nicht besonders, wie Ihr Euch anhand des Fotos überzeugen könnt. Im Erdgeschoß finden wir dafür für Robert ein cooles, schwarzes Hemd und werden dort von einem netten Verkäufer lustig beraten. Beim Verabschieden streut er Robert noch Rosen: "Sie haben einen wirklich guten Humor". Wie war!

Da Chrissie eine Schwangerschaftsjeans bräuchte und im gesamten 1. Bezirk kein Umstandsmodengeschäft zu finden ist, versuchen wir bei H & M unser Glück. Auch vergeblich - wir müssten in die Mariahilferstraße, wozu wir keine Lust hatten. Nun wurde es allmählich finster und wir wollten noch auf einen Drink. Mir fällt die American Bar ein, bekannt auch als Loos Bar. Also wieder die Kärntner Straße zurück. Auf dem Weg dorthin kommen wir wieder bei dem Benetton Kids Geschäft vorbei und Chrissie schiebt uns noch einmal hinein. Sie bräuchte noch etwas für ihren Jüngsten. Natürlich finden wir auch für ihn ein paar entzückende Hosen und T-Shirts. Da ich es mir auch mit ihm gut stellen will, dränge ich mich beim Zahlen vor, worauf die verschmitzte Verkäuferin fragt, ob ich nicht um 18h30 nochmals vorbei kommen könne. Sie hätte dann Dienstschluss und ich solle doch auch mit ihr einkaufen gehen ;-))

Die berühmte, aber winzige Loos-Bar ist natürlich überfüllt und so wir schlendern weiter zum Graben, wo wir nach ein paar Fotos im Freien ins Chattanooga gehen, um unseren Aperitif zu nehmen. Nach Campari Soda, Campari Orange und Fruchtsaft (Ihr dürft raten, wer was getrunken hat ;-)) ist es schon fast 19h und wir wandern nun zum 4. Mal die Kärntner Straße hinunter (oder eigentlich hinauf?) und fahren mit der U-Bahn wieder zurück zum Hotel, wo wir uns für das Abendessen fertig machen. Aber das ist eine andere Geschichte .... Fortsetzung folgt!

Warten auf die U3 - ohne die Lady im Vordergrund wäre das ein cooles Foto :-)
Kärntner Straße meets Graben = Stock-im-Eisen-Platz

Im Hintergrund das berühmte Haashaus
Ein hübsches Paar und eine alte Schachtel, pardon, ältere Dame, warten bei der Aida auf Kaffee und Toast


Die ältere Dame genießt ihre Melange ;-)


Eines der obligatorischen Spiegel-Selfies - hier bei Peek & Cloppenburg

Robert ist bei jedem Spaß dabei, während wir auf Chrissies Ballkleid-Vorführung warten.

Wenigstens ein Kleid musste ich probieren.
Es wird scho glei dumpa (übersetzt: es wird schon gleich finster)
Kleid und Strumpfhose - H & M / Cardigan - Esprit / Stiefel und Mantel - Bon Prix
Hotelzimmer: Renaissance Wien Hotel 


 [Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-,
Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag, und ohne Bezahlung erfolgt.] 




Mittwoch, 13. November 2019

High Noon in Parndorf

Gleißende Sonnenstrahlen glitzern am Asphalt, der pannonische Steppenwind wirbelt unters Kleid - High Noon in Parndorf.

Parndorf? Bitte, was oder wo ist Parndorf? Ostösterreichische Fashionistas und aufmerksame Leserinnen meines Blogs kennen diese kleine Ortschaft im Norden Burgenlands, denn hier gibt es eines der größten Shopping-Outlets Österreichs. Da muss natürlich auch Nadinchen wieder einmal hin, nachdem der letzte Besuch bereits fast drei Jahre her ist.

Wie damals war ich auch diesmal mit Alexandra dort, meiner lieben Weggefährtin aus "alten" Genda-Zeiten. Wir haben uns bei ihrer Freundin Suki getroffen, die mich sehr herzlich begrüßte und deren Wohnung ich zum Umziehen benutzen durfte. Leider konnte sie uns nicht begleiten, da sie an diesem Tag arbeiten musste.

Natürlich habe ich das neue Kleid getragen, das ich erst am Vortag in der hübschen Boutique Queens in Baden gekauft hatte. Ein wenig overdressed für ein Shopping-Outfit, aber ich MUSSTE das Kleid einfach gleich ausführen. Modisch passen am besten meine schwarzen Riemchenpumps dazu, was sich als fatale Wahl herausstellen sollte. Die perfekte Ergänzung zu diesem Outfit war natürlich die geniale O-Bag mit dem roten Inlay, mit der mich Chrissie bei meinem letzten Geburtstag überraschte.

Als ich vor der Abfahrt noch einmal für kleine Mädchen musste, habe ich eine riesige Laufmasche in der Strumpfhose entdeckt. Kein Problem, denke ich, denn ich habe ja immer eine Reservestrumpfhose dabei. Irrtum! Gerade an diesem Tag hatte ich meine Tasche ausgemistet und stand jetzt "ohne" da. Zum Glück hat mir Alexandra sofort ausgeholfen und mir eine von ihr geschenkt! Vielen Dank, meine Retterin in der Not.

Nach einer guten Stunde Fahrzeit sind wir im Shopping Outlet Parndorf angekommen, das eigentlich aus vier Outlets besteht. Wir beginnen beim Parndorf Fashion Outlet, das die schönste Damentoilette mit einem eigenen Schminkplatz hat, wie Ihr Euch vom Foto überzeugen könnt. Perfekt, um vor dem Shoppingabenteuer noch einmal die Lippen nachzuziehen und den Sitz der Frisur zu kontrollieren.

Derart erleichtert und gestylt, können wir endlich zur Sache, sprich zum Shoppen, kommen. Wir beginnen im BIPA-Outlet, das ziemlich leer erscheint und mir nur einen Euro für eine Strumpfhose abluchst. Jetzt wäre ich also im Falle einer nächsten Laufmasche gerüstet ;-)

Danach ziehen wir durch Tamaris und probieren erfolglos ein paar High Heels und stöbern bei More & More durch die Kleiderregale. Nach dem Vortags-Shoppen bei Queens in Baden will mir hier aber nichts so recht gefallen.

Als nächstes steht der riesige Outletladen von Esprit am Programm. Eigentlich bin ich nur auf der Suche nach einem ärmellosen Cardigan für das neue Kleid. Ärmellos finde ich zwar nichts, aber eine graue Jacke mit Trompetenärmeln, die sowohl von der Farbe als auch Länge perfekt zu dem Kleid passt. Zufällig ist sie im Ausverkauf. Da wird nicht lang gefackelt und meine selbst auferlegte Mission ist erfüllt. Alexandra kauft sich zwei kurze Röcke, mit denen ihre megalangen Beine super zur Geltung kommen.

Nun geht es zu Bijou Brigitte, wo ich mir ein Goldkettchen, einen goldenen Armreif, einen Ring, eine zu den Teilen passende Uhr und eine neue Geldbörse gönne. Die alte ist dermaßen abgenutzt, dass ich mich dafür schon geniere. Alex ersteht auch einige Kleinigkeiten. Auch hier machen uns die Ausverkaufspreise die Entscheidung leicht.

Jetzt wechseln wir auf die andere Seite des Parkplatzes, von dem das High Noon-Titelfoto stammt, und gustieren bei Triumpf, Palmers, Vero Moda, S.Oliver, Huber und Northland, aber nirgendwo zündet der Funke. Meine Bankberaterin wird aufatmen.

Während wir zum Auto stöckeln, rächt sich meine Eitelkeit und die zwar gut zum Kleid passenden Riemchenpumps tun schon ordentlich weh. Stimmt womöglich das Gerücht, dass High Heels nicht die geeigneten Schuhe für ausgedehnte Monster-Shoppingtouren sind?

Jetzt fahren wir zum Kernstück des Shopping-Paradieses, dem berühmten Design Outlet. Hier ist schon bedeutend mehr los, denn viele Kunden aus aller Herren Länder (vor allem aus den östlichen Nachbarstaaten) hoffen darauf, ein Designer-Schnäppchen zu ergattern.

Wir beginnen bei Falke, wo ich sehr nett beraten werde und mir eine Matt Deluxe 20 DEN Strumpfhose leiste. Leichte Übung, denn ... erraten: Ausverkauf!

Nach so viel Gehen knurrt mir langsam der Magen und da Alex eine Süße ist und der Lindt-Laden vor unserer Nase ist, kaufen wir uns eine köstliche Schokolade, die wir gleich auf der Straße verdrücken. Wie heißt es doch so schön: Zwei Sekunden am Gaumen, ein Leben lang an der Hüfte ;-) Aber Hüfte habe ich eh nicht viel und es steht da nichts vom Bauch, oder? ;-)))

So gestärkt, kann der Bummel weitergehen. Lee & Wrangler, Tom Tailor, Levi´s, Samsonite, Original Salzburger, Tommy Hilfiger, Mango, Calcedonia und Humanic, wo wir für Alex einen Gürtel finden.

Wenn da nur nicht diese Schmerzen an den Füßen wären! Und ein kleines, zweites Problem: Die mir von Alex zur Verfügung gestellte Strumpfhose ist zwar sehr angenehm auf der Haut, aber sie rutscht ... und rutscht ... und rutscht. Immer wieder muss ich verstohlen am und unterm Kleid herum zuppeln, um das zarte Nichts wieder nach oben zu ziehen oder ich gehe in eine Umkleidekabine, um sie zu richten. Für einige Passanten war es sicher lustig, diese komische, overdressede Tante bei ihren eigenartigen Verrenkungen zu beobachten. ;-)

Die wirklich teuren Luxusläden lassen wir trotz Outlet-Preisen aus. Eine schnelle Rechnung ergibt, dass eine Gucci-Tasche um € 1.500,-- auch um 70% reduziert immer noch € 450,- kosten würde. Da verhalten wir uns lieber wie eine schwäbische Hausfrau.

Meine liebe Begleiterin ist gnadenlos und so fahren wir noch um die Ecke zum Pado Shopping Park Parndorf. Aus unerfindlichen Gründen will Alex zu Tschibo, wo ich mir einen damenhaften Schirm kaufe. Nach einer Runde bei Deichmann erbarmt sich Alex meiner malträtierten Füße und lässt es mit dem Shoppen gut sein. Jetzt haben wir uns noch einen Kaffe verdient, den wir bei Vapiano zu uns nehmen. Leicht erschöpft, aber in bester Laune fahren wir der Abendsonne entgegen vom wilden Osten wieder in das beschauliche Wien zurück.

High Noon am Parkplatz - und der Steppenwind weht unters Kleid ...
Die schönste Damentoilette ever, mit eigenem Schminkplatz
In der Umkleide von Esprit Outlet mit der neuen graue Jacke
Die Jacke passt doch gut zum Kleid, was meint Ihr?
Endlich die armen Füße ein wenig entspannen!
Nein, das ist kein Christbaum im Hintergrund ;-)
Alexandra und ihre Hammerbeine!
Sie kann auch unschuldig schauen :-)
Abendsonne auf der Terrasse von Vapiano
Ton in Ton im coolen Ambiente von Vapiano - soll ich mich als Testimonial zur Verfügung stellen?
Kleid - Rinascimento by Queens / Pumps - Anna Field / Tasche - O-Bag


Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-, Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag und ohne Bezahlung erfolgt!



Sonntag, 27. Oktober 2019

Queens in Baden reloaded

Meine Lieben!

Der heutige Titel ist eindeutig zweideutig gemeint. Zum einen sind das natürlich wir beiden Shopping Queens - meine liebe beste Freundin Chrissie und meine Wenigkeit - und zum anderen meine neue Lieblingsboutique "Queens" in Baden (Achtung: unbezahlte Werbung). Ich habe Euch schon beim letzten Mal von diesem Mode- und Trachtengeschäft erzählt, nun ist es endgültig zu meinem absoluten Favoriten geworden. 

Nach unserem letzten Einkauf Anfang Oktober hat mir Chrissie verraten, dass die bezaubernde Shopbesitzerin Ilse ein paar Tage später schon nach mir gefragt hat - wann ich denn wieder komme? Scheinbar habe ich ein klein wenig Interesse geweckt, denn so jemanden wie mich wird man hier wohl nicht alle Tage sehen. Nur am Kauf eines Ausverkaufs-Kleides kann es ja nicht gelegen haben ;-) Wenn eine so liebe Nachfrage und ein bisschen Freizeit mit der Tatsache zusammenfällt, dass ich ohnehin nichts anzuziehen habe (Achtung: Ironie!), ist der Plan für einen nächsten Baden-Besuch schnell geschmiedet. 

Um 9h früh des vereinbarten Tages hole ich zuerst Chrissie bei der Friseurin vis-á-vis ihrer neuen Wohnung ab. Dort angekommen, kann ich Chrissie´s Begeisterung verstehen. Die Wohnung ist wirklich wunderschön ... wie übrigens auch Chrissi´s neue Tönung. Die Friseurin hat ganze Arbeit geleistet.

Rasch ziehe ich mich um - ein schwarzes Kleid mit weißem Blumenmuster (die liebe Traude sieht in dem Muster eher asiatische Vögel ;-)), dazu meine altbewährten Riemchen-Pumps, eine nude Strumpfhose und mein geliebtes Jeans-Jäckchen. Das Outfit habe ich schon einmal im vergangenen Jahr (siehe hier) getragen, allerdings noch mit der alten Frisur und noch nicht mit der wunderbaren O-Bag, die ich im Juni von Chrissie geschenkt bekommen hatte. Chrissie hat sich extra für mich in ein schwarzes Kleid geworfen und sieht darin sehr fesch aus.

Wir essen noch ein kleines Frühstück und, nachdem mich Chrissie geschminkt hat, eilen wir schon in die Fußgängerzone von Baden. Die erste Station ist natürlich die Boutique Queens. Ilse begrüßt mich gleich mit einem herzlichen "Hallo Nadine" und wir wuseln schon durch die Regale. Meine Suche gilt einem Kleid für tagsüber, denn ich hatte auch für den folgenden Tag Pläne und habe ja bekanntlich nichts anzuziehen (siehe oben ... lol!).

Ilse geht gleich begeistert ans Werk und sucht mir in kürzester Zeit 7 oder 8 Kleider heraus, die ich am liebsten alle nur vom Anschauen gekauft hätte. Die soll ich jetzt alle probieren? "Natürlich", meint Ilse, "wir wollen eine Modeschau sehen! Außerdem habe ich einige noch gar nicht angezogen gesehen." Na gut, dafür sind wir ja da. 

Gleich das erste Kleid ist ein bordeauroter Traum mit den heuer so angesagten Trompetenärmeln. Ilse schließt mir den Reißverschluss am Rücken - wie machen das eigentlich alleinstehende Frauen?  Passt wie angegossen, die Farbe steht mir auch und alle anwesende Damen (Chrissie, Ilse und die Eigentümerin einer Nachbarboutique) sind sehr angetan. Das wäre es schon!

Aber auch das zweite Kleid - schwarz mit braun-weißen Blättern - passt perfekt. Das kann ja noch lustig werden. Geistig trete ich schon mit meiner Bankberaterin wegen eines Darlehens in Kontakt ;-)

Zum Glück passen mir die nächsten drei oder vier Modelle nicht. Entweder sind sie mir zu eng oder gefallen mir nicht an mir. Um ein schwarzes Plisseekleid, das es nur bis Größe 40 gab und sich daher am Rücken nicht schließen ließ, tut es mir ein wenig leid, denn das wäre ganz nach meinem Geschmack gewesen.

Nun probiert Chrissie, die sich schon schwarze Stiefeletten gefunden hat, ein Leokleid, in das ich nicht hinein kam, weil ich Dummchen ein Bändchen nicht aufgemacht habe. Das war auch gut so, denn das Kleid war wie für Chrissie gemacht! Sie sieht darin hinreißend aus und behält es für unseren weiteren Ausflug gleich an.

Während ich mich durch mein Kleidereldorado durcharbeite, probiert in der anderen Kabine eine hübsche, junge Frau ebenfalls verschiedene Kleider. Es stellt sich heraus, dass die entzückende Carola eine hochbegabte Cellistin ist, die bereits internationale Solo-Konzerte gibt und nach einem dreijährigem Studium in London wieder nach Baden zurückgekehrt ist. Sie hat sich als Model für ein Fotoshooting in Baden zur Verfügung stellt und nun erfolgte gerade die spannende Auswahl der Kleider, die sie dabei tragen sollte. Egal, was sie anzog, sie sah in allen Stücken hinreißend aus. Kein Wunder bei ihrer Traumfigur mit Wespentaille - Neid! Besonders toll passten ihr ein schwarzer Jumpsuit und ein hellblaues Plisseekleid mit einem schmalen Gürtel, das sie bei dem Shooting getragen hatte. Das Ergebnis ist in der Zeitschrift Baden Passion Ausgabe 12 bzw. auf diesem Foto zu sehen.

Als ich mit dem Bordeaukleid schon zum Zahlen gehen will, kommt mir Ilse mit einem weiteren Kleid entgegen, das sie "auch noch nicht angezogen gesehen" hätte. Also bin ich wieder in die Umkleidekabine und habe auch dieses raffinierte Modell probiert. Vom Brustansatz gehen zwei Stoffhahnen über Kreuz und werden am Rücken zu einem Gürtel gebunden. Bei einer "richtigen" Frau mit den entsprechenden Rundungen sieht das sicher spektakulär aus, bei mir leider nicht ;-)

So bleibe ich bei meiner ersten Wahl und freue mich schon auf den nächsten Tag, an dem ich es gleich ausführen wollte. Nach einer herzlichen Verabschiedung von Ilse spazierten wir durch die Badener Fußgängerzone und setzten uns im Freien beim Café Central zu einem kleinen Lunch. 

Nach dem Essen mussten wir meinen Parkschein erneuern gehen, dann erstand ich in einer süßen Konditorei namens "Judith und die Torten" hausgemachte Macronen, die ich als Mitbringsel für den nächsten Tag brauchte und Chrissie ludt mich dort auf einen Cupcake ein. Und weil wir schließlich Mädchen sind, gingen wir als letzte Station unseres Ausflugs zum BIPA, wo vor allem Chrissie einiges zu besorgen hatte. Aber auch ich kam mit einem zum neuen Kleid passenden Nagellack und Lipliner nicht zu kurz.

Liebe Chrissie, vielen Dank für diesen wundervoller Tag! Und liebe treue Leserinnen und Leser, bald geht es hier wieder weiter, denn schon am darauf folgenden Tag war Nadinchen wieder unterwegs. So viel sei schon verraten: Es werden einige nette Bilder mit dem neuen Kleid zu sehen sein ;-)

Die Bildmotive kennt Ihr schon vom letzten Mal. Hier wieder vor der Dreifaltigkeitssäule.
Plutzer neben Plutzer :-)
Blick vom Badener Hauptplatz Richtung Theresiengasse im schönsten Herbstsonnenlicht.
Das erste Kleid war es gleich - da waren sich alle anwesende Damen einig ;-)
Dieses Kleid wäre meine zweite Wahl gewesen, es hätte mir auch sehr gut gefallen.
Ich liebe ja Plissee. Leider war mir dieses Kleid am Oberkörper zu eng und ließ sich hinten nicht schließen.
Dieses Modell war gar nicht meins - trotz Plissee. Macht mich noch älter als ich ohnehin schon bin ;-)
Dieses Kleid zeigte mir Ilse zum Schluss.
Leider kommt auf dem Foto der raffinierte Schnitt nicht zur Geltung.
Das Leo-Kleid und die Stiefeletten sind wie für Chrissie gemacht!
Selfie am Hauptplatz-Schanigarten des Café Central bei einem wohlverdienten Mittagssnack.
Kleid - Boysens / Jeansjacke - Noisy May / Pumps - Anna Field / Strumpfhose - Falke /
Tasche (leider nicht zu sehen) - O-Bag


Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-, Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag und ohne Bezahlung erfolgt!

Dienstag, 8. Oktober 2019

Die Shopping Queens von Baden



Hallo meine Süßen!

Zuerst einmal muss ich mich für meine lange Blogpause entschuldigen, sowohl was das Bloggen selbst als auch das Blog-Besuchen betrifft. Der heurige Sommer war von einigen schmerzlichen Verlusten und Krankheiten im näheren Familien- und Freundeskreis geprägt, weshalb ich weder Lust noch Zeit dafür hatte. Die Zeit heilt zwar nicht alle Wunden, aber mittlerweile kann ich schon wieder recht zuversichtlich in die Zukunft schauen und mich auch an den schönen Dingen des Lebens erfreuen.

So habe ich es endlich wieder geschafft, mich mit meiner "BFF" (beste Freundin forever) Chrissie zu treffen und einen wundervollen Shoppingtag zu verbringen. Bei der Guten hat es in den letzten Monaten auch einige Veränderungen gegeben. Eine neue Liebe hat sie nach Baden bei Wien gebracht und diese Liebe hat so stark zugeschlagen, dass schon Anfang des nächsten Jahres die Hochzeitsglocken läuten werden. Da das junge Glück eine Hochzeit in Tracht plant, braucht sie natürlich ein Brautdirndl. In einem hübschen Laden in der Badener Fußgängerzone ist sie bereits fündig geworden, hat aber tatsächlich darauf Wert gelegt, dass auch ich zu ihrem Traumdirndl meinen Sanctus gebe und so haben wir uns für letzten Montag einen Shoppingtag in Baden vereinbart.

Schon um 9h bin ich wie immer mit Sack und Pack angerauscht und habe mich mit Chrissie´s Hilfe rasch in Nadine verwandelt. Von den 3 Outfits, die ich mit hatte, habe ich mich für ein petrolfarbenes Kleid mit einem etwas ausgestellten Rockteil entschieden. Chrissie war mit meiner Wahl auch einverstanden und meinte, dass es süß aussieht. Dazu eine nude Strumpfhose und meine schwarzen Ankleboots, die ich Euch bereits hier gezeigt habe. Darüber noch mein Jeansjäckchen, das ich schon öfters getragen hatte und natürlich die geniale O-Bag, die mir Chrissie heuer zum Geburtstag geschenkt hatte. Sie borgte mir ihr schwarzes Inlay, das viel besser zum Outfit gepasst hat als mein rotes.

Nach einem Gläschen Sekt, mit dem wir auf Chrissie´s nahenden Geburtstag angestoßen haben, haben wir uns gegen 10h30 auf die Socken (oder eher Strumpfhosen :-)) gemacht. Unser erstes Ziel war "Salamander", da Chrissie auf der Suche nach Stiefeln war. Wir hätten zwei schöne Exemplare gesehen, konnten aber noch keine Entscheidung treffen. Dann ging es in eine kleine Boutique namens "Guess who", die recht schöne Sachen hatten. Chrissie probiert ein paar Oberteile und einen Mantel und schlägt bei einem coolen Shirt zu. 

Nun geht es zu "Queens", dem Laden mit dem bereits reservierten Brautdirndl. Chrissie hat mir nicht zu viel versprochen. Das cremeweiße Hochzeitsdirndl, das sie sich ausgesucht hat, ist ein Traum und steht ihr sensationell gut. Ich darf natürlich noch nicht mehr verraten und kann Euch die Braut in Spe noch nicht zeigen, aber so viel sei schon verraten: Sie wird hinreißend aussehen!

Schwierig ist die Wahl der richtigen Bluse. Im Geschäft haben sie keine 100% passende und das Modell, dass sich Chrissie übers Internet bestellt hatte, war auch noch nicht perfekt. Aber es ist ja noch ein wenig Zeit bis zur Hochzeit, und die engagierte und unheimlich nette Verkäuferin hat uns schon sehr gute Vorschläge aus dem Katalog gezeigt.

Nun hat das hübsche Geschäft nicht nur eine tolle Dirndl-, sondern auch eine traumhafte Kleiderauswahl. Während die Damen noch über die verschiedenen Dirndlblusen diskutieren, stöbere ich in dem Kleidereldorado und finde ausgerechnet am Ausverkaufsständer ein schickes, femines (Cocktail-?)Kleid von dem italienischen Mode-Label Rinascimento. Es ist schwarz-rot und hat in der Taille eine süße Schleife. Das muss ich probieren, zumal der Preis sehr verlockend ist! Nachdem ich über den Sommer leider nicht schlanker geworden bin, passt es mir erst im zweiten Anlauf in einer unverschämten Größe, aber was soll´s. Sowohl Chrissie als auch die sehr sympatische Geschäftsinhaberin finden, dass es mir steht und mit der Jeansjacke darüber bekommt das Outfit eine lässige Note. Da bin ich schnell von Entschluss und mein ohnehin schon aus allen Nähten platzender Kleiderschrank darf sich über Nachwuchs freuen ;-)

Nun gehen wir ins Nachbargeschäft namens "Aust Fashion", wo die Verkäuferin für Chrissie einen langen Cardigan aus dem Hinterzimmer zaubert. Er würde ihr sehr gut passen, ist aber das private Modell der Verkäuferin. Sie wird ihn nachbestellen, aber Chrissie ist noch nicht ganz sicher, ob sie zuschlagen wird, da er leider nicht zu einen Ausverkaufspreis zu haben ist.

Fürs erste haben wir genug geshoppt, schön langsam knurren uns unsere Mägen. Nach einem kurzen Stopp in der Apotheke und einem Fotostopp vor der Dreifaltigkeitssäule gehen wir ins Café Central, wo wir uns an einem gemütlichen Tisch ein Gulasch genehmigen. Nach dem Essen hofft Chrissie noch bei "Delka" die passenden Stiefel zu finden, aber die einen, die infrage kommen würden, gibt es nicht in ihrer Größe und die anderen haben einen zu engen Schaft. Wieder viiiieeel Geld gespart! Dafür kann sich ihr Kleinster auf ein paar entzückender Schuhe und ich mich über ein paar neue Strumpfhosen freuen. Zum Abschluss waren wir noch in einer hübschen Boutique in der Rathausgasse. Chrissie probiert erfolglos noch einige Stiefel und die Verkäuferin versucht mir ebenso erfolglos eine petrol-farbene Bluse schmackhaft zu machen, aber schön langsam müssen wir wieder nach Hause. Für diesmal haben wir genug, aber wir kommen wieder!

Es war wieder ein toller Tag und wir haben natürlich unheimlich viel getratscht. So viel, dass mir erst unterwegs aufgefallen ist, dass ich auf das Lackieren der Fingernägel vergessen hatte :-))

Posend vor dem Stadttheater Baden.

Passender Namen, findet Ihr nicht auch?
In dieser hübschen Boutique kleidet sich Chrissie für ihre Hochzeit ein.
Ob mir dieses süße Kleidchen wohl steht?

Meine kompetenten Beraterinnen meinen: Ja.
Ich werde es künftig aber mit anderen Schuhen kombinieren ;-)
Das unheilige Nadinchen vor der Dreifaltigkeitssäule.
Sehr passend, denn einst stand hier ein Pranger :-))
Bei der wohlverdienten Mittagspause im Café Central in Baden
Kleid - Heine / Jeansjacke - Noisy May /  Ankle Boots - Anna Field / Strumpfhose - Falke /
Tasche - O-Bag


Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-, Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag und ohne Bezahlung erfolgt!

Dienstag, 25. Juni 2019

Early Summer in Vienna - Teil 3 - Bloggertreffen - Ein "Wandertag" mit Kuchen, Blasen und peruanischer Küche


Fortsetzung von Early Summer in Vienna - Tag 1:

Nach dem Mittagssnack sind wir in mein nahes Refugium zurückgekehrt, wo wir Mädels uns für das Nachmittags- und Abendprogramm umgezogen haben. Wir wollten über den Naschmarkt zum Café "Vollpension", einer Empfehlung von Traude, und von dort dann weiter über das Belvedere zu unserem Abendlokal Lima56.

Was trägt Frau für so einen Ausflug mit Abendessen? Diese Frage stellten wir uns alle. Traude hatte den konkretesten Plan, denn sie hat von zuhause den neuen, grüngelben Seidenstufenrock mit einem lila Oberteil mitgenommen. Sehr weise hat sie dazu relativ flache Sandalen getragen. Chrissie hat sich nach einigen Überlegen letztendlich für einen süßen, dunkelblauen Jumpsuit entschieden und fragt us, ob sie die hohen oder die flachen Schuhe nehmen soll. Traude und ich raten zielstrebig zu den hohen, die sooooo schön zum Jumpsuit passen. Ein fataler Rat, wie sich später herausstellen sollte. Die beiden waren jedenfalls sehr fesch!

Ich schwankte zwischen meinem alten, gelben Fransenkleid (das ist hier sehen könnt) und meiner neuesten Errungenschaft, einem geblümten Shirtkleid, das laut Onlinehändler mit "einem schönen Knoten beim Dekolleté punktet" und dessen "knieumspielender Rockteil sanft die weibliche Figur umspielt". Na Bitte. Da ich letzteres ohnehin noch nie an hatte und vor allem, da es zu meinem wundervollen Geschenk von Chrissie, meiner neuen O Bag passte, war rasch auch mein Look klar. Die längere Strecke habe ich am ehesten meinen Wedges zugetraut und da eine echte Dame niemals ohne Strümpfe geht, habe ich natürlich meine hauchzarte Palmers 8 Den Sommerstrumpfhose angelassen ;-)

Schnell noch das Make-up ein wenig aufgefrischt, die Lippen nachgezogen, Ohrclips angesteckt, die Haare gebürstet und schon kann es los gehen. Erstes Ziel ist der etwas versteckte Alfred-Grünwald-Park beim Naschmarkt, wo wir ein paar Fotos im Grünen schießen. Traude macht gekonnt auch einige Pirouetten, um das Rockerl flattern zu lassen. Das muss ich auch probieren! Sie nimmt mich bei der Hand und wir tanzten ausgelassen im Park, während Edi uns dabei fotografiert. Die Passanten müssen uns für völlig verrückt gehalten haben, was uns aber in keinster Weise tangiert hat.

Nun ging es über den Naschmarkt in die Schleifmühlgasse zu einem entzückenden Lokal namens "Vollpension", in dem "Omas" mit viel Liebe köstliche Mehlspeisen backen und mit viel Herz servieren.

So gestärkt marschieren wir weiter bis zum Oberen Belvedere. Ich merke schon, das Chrissie immer langsamer wird. An der Kondition kann es nicht liegen, denke ich mir und richtig, es sind Ihre Füße, auf denen sie schon Blasen bekommen hat. Mit leicht schmerzverzerrten Gesicht schafft es aber auch die tapfere Chrissie in den Park des berühmten, von Lucas von Hildebrandt für Prinz Eugen von Savoyen erbauten Schlosses, wo wir Mädels noch ein Mal vor Edi´s Linse in barocker Kulisse posieren. 

Nun geht es zu unserem letzten Ziel, dem peruanischen Restaurant Lima56 auf der Favoritenstraße, in dem Traude und Edi  schon einmal von dem hervorragenden Essen begeistert waren. Auf halben Weg müssen wir nochmals einen kurzen Halt machen, da Chrissie jetzt gar nicht mehr gehen kann. Kurzentschlossen entledigt sie sich ihrer Foltergeräte und nimmt die letzten paar hundert Meter barfuß in Angriff. Ein wenig plagt mich das schlechte Gewissen, da ich ihr einerseits zu den hohen Hacken geraten und anderseits überhaupt einen so langen Weg mit ausgesucht hatte. Edi´s Smart-Watch spricht von 11,8 km ... da dürfte wohl auch die Anreise mitgerechnet gewesen sein. Aber auch der direkt Weg beträgt laut Dr. Google fast 4 km und wir sind sicher nicht den direktesten Weg gegangen.

Wie auch immer, wir haben noch genug Kräfte, um den Tisch zweimal zu wechseln. Im Garten ist eine geschlossene Gesellschaft, der erste Tisch im Hauptraum, zu dem uns der Padrone führt, gefällt Chrissie nicht so toll und so nehmen wir in einem lauschigen Gang Platz, bis ich entdecke, dass genau vis-á-vis die Toilette ist. Also wieder zurück. Die Kellner nehmen die weiblichen Extravaganzen mit Humor, sind ein ein bisschen lustig, charmant und ein klein wenig frech - und wir genießen das köstliche Essen nach dem langen Marsch.

Für die Rückfahrt spendiere ich uns ein Taxi, denn nicht nur Chrissie, sondern auch meine malträtierten kleinen Zehen wollten keinen Schritt mehr gehen. Traude und Edi packen in meinem Refugium noch ihre Sachen zusammen und wir verabschieden uns herzlich. Chrissie und ich verzichten zwar auf den eigentlich noch geplanten Barbesuch, defür verzwitschern wir auf der Dachterrasse gemütlich die Flasche Rosé-Sekt, die Chrissie mitgebracht hatte, und stoßen schon vorab auf meinen nahenden Geburtstag an.

Liebe Traude, es hat mich sooo gefreut, dass wir uns nach langer virtueller Freundschaft endlich persönlich kennen gelernt haben! Der Tag hat unheimlich Spaß gemacht und Du hast mich toll geschminkt!

Lieber Edi, Du bist wirklich ein Held, dass Du den ganzen Tag den "Weiberhaufen" ausgehalten und mit so viel Humor mitgemacht hast. Und natürlich auch so wunderschöne Fotos geschossen hast!

Liebe Chrissie, vielen, vielen Dank für Deine wundervolle Freundschaft und Deine viel zu großzügigen Geschenke! Wenn ich nicht sooo verliebt in die traumhafte O Bag wäre, hätte ich sie gar nicht angenommen. ;-)

Und Euch, liebe Leserinnen und Leser, danke ich für Eure Treue, die hoffentlich auch bis nach meinem wohlverdienten Urlaub hält, in den ich mich jetzt verabschiede ;-) Wenn Ihr die ganze Geschichte von Traude´s Sicht lesen wollt, schaut doch zu ihrem großartigen Blog: 

Nach ein paar hundert Meter habe ich noch gut lachen ;-) Noch dazu mit meiner wunderschönen neuen O Bag!
Ringel, Ringel Reiha
Die zwei Selfie-Queens Nadine und Chrissie am Naschmarkt
Vor dem Café "Vollpension"
Traude, wo greifst Du hin? Ich bleibe da damenhafter ...
Der Beweis: Auch Göttinnen konnten schon Selfies machen :-)
Drei Mäderl im Park ... Wien, Schlosspark des Oberen Belverdere´s 

Was gibt´s denn da zu lachen?

Auf der Dachterrasse haben wir den Abend beim einem Gläschen Rosésekt ausklingen lassen.
Kleid - Bodyflirt / Schuhe - Tom Tailor / Tasche - O Bag / Strumpfhose - Palmers





Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-, Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag und ohne Bezahlung erfolgt!