Dienstag, 25. Juni 2019

Early Summer in Vienna - Teil 3 - Bloggertreffen - Ein "Wandertag" mit Kuchen, Blasen und peruanischer Küche


Fortsetzung von Early Summer in Vienna - Tag 1:

Nach dem Mittagssnack sind wir in mein nahes Refugium zurückgekehrt, wo wir Mädels uns für das Nachmittags- und Abendprogramm umgezogen haben. Wir wollten über den Naschmarkt zum Café "Vollpension", einer Empfehlung von Traude, und von dort dann weiter über das Belvedere zu unserem Abendlokal Lima56.

Was trägt Frau für so einen Ausflug mit Abendessen? Diese Frage stellten wir uns alle. Traude hatte den konkretesten Plan, denn sie hat von zuhause den neuen, grüngelben Seidenstufenrock mit einem lila Oberteil mitgenommen. Sehr weise hat sie dazu relativ flache Sandalen getragen. Chrissie hat sich nach einigen Überlegen letztendlich für einen süßen, dunkelblauen Jumpsuit entschieden und fragt us, ob sie die hohen oder die flachen Schuhe nehmen soll. Traude und ich raten zielstrebig zu den hohen, die sooooo schön zum Jumpsuit passen. Ein fataler Rat, wie sich später herausstellen sollte. Die beiden waren jedenfalls sehr fesch!

Ich schwankte zwischen meinem alten, gelben Fransenkleid (das ist hier sehen könnt) und meiner neuesten Errungenschaft, einem geblümten Shirtkleid, das laut Onlinehändler mit "einem schönen Knoten beim Dekolleté punktet" und dessen "knieumspielender Rockteil sanft die weibliche Figur umspielt". Na Bitte. Da ich letzteres ohnehin noch nie an hatte und vor allem, da es zu meinem wundervollen Geschenk von Chrissie, meiner neuen O Bag passte, war rasch auch mein Look klar. Die längere Strecke habe ich am ehesten meinen Wedges zugetraut und da eine echte Dame niemals ohne Strümpfe geht, habe ich natürlich meine hauchzarte Palmers 8 Den Sommerstrumpfhose angelassen ;-)

Schnell noch das Make-up ein wenig aufgefrischt, die Lippen nachgezogen, Ohrclips angesteckt, die Haare gebürstet und schon kann es los gehen. Erstes Ziel ist der etwas versteckte Alfred-Grünwald-Park beim Naschmarkt, wo wir ein paar Fotos im Grünen schießen. Traude macht gekonnt auch einige Pirouetten, um das Rockerl flattern zu lassen. Das muss ich auch probieren! Sie nimmt mich bei der Hand und wir tanzten ausgelassen im Park, während Edi uns dabei fotografiert. Die Passanten müssen uns für völlig verrückt gehalten haben, was uns aber in keinster Weise tangiert hat.

Nun ging es über den Naschmarkt in die Schleifmühlgasse zu einem entzückenden Lokal namens "Vollpension", in dem "Omas" mit viel Liebe köstliche Mehlspeisen backen und mit viel Herz servieren.

So gestärkt marschieren wir weiter bis zum Oberen Belvedere. Ich merke schon, das Chrissie immer langsamer wird. An der Kondition kann es nicht liegen, denke ich mir und richtig, es sind Ihre Füße, auf denen sie schon Blasen bekommen hat. Mit leicht schmerzverzerrten Gesicht schafft es aber auch die tapfere Chrissie in den Park des berühmten, von Lucas von Hildebrandt für Prinz Eugen von Savoyen erbauten Schlosses, wo wir Mädels noch ein Mal vor Edi´s Linse in barocker Kulisse posieren. 

Nun geht es zu unserem letzten Ziel, dem peruanischen Restaurant Lima56 auf der Favoritenstraße, in dem Traude und Edi  schon einmal von dem hervorragenden Essen begeistert waren. Auf halben Weg müssen wir nochmals einen kurzen Halt machen, da Chrissie jetzt gar nicht mehr gehen kann. Kurzentschlossen entledigt sie sich ihrer Foltergeräte und nimmt die letzten paar hundert Meter barfuß in Angriff. Ein wenig plagt mich das schlechte Gewissen, da ich ihr einerseits zu den hohen Hacken geraten und anderseits überhaupt einen so langen Weg mit ausgesucht hatte. Edi´s Smart-Watch spricht von 11,8 km ... da dürfte wohl auch die Anreise mitgerechnet gewesen sein. Aber auch der direkt Weg beträgt laut Dr. Google fast 4 km und wir sind sicher nicht den direktesten Weg gegangen.

Wie auch immer, wir haben noch genug Kräfte, um den Tisch zweimal zu wechseln. Im Garten ist eine geschlossene Gesellschaft, der erste Tisch im Hauptraum, zu dem uns der Padrone führt, gefällt Chrissie nicht so toll und so nehmen wir in einem lauschigen Gang Platz, bis ich entdecke, dass genau vis-á-vis die Toilette ist. Also wieder zurück. Die Kellner nehmen die weiblichen Extravaganzen mit Humor, sind ein ein bisschen lustig, charmant und ein klein wenig frech - und wir genießen das köstliche Essen nach dem langen Marsch.

Für die Rückfahrt spendiere ich uns ein Taxi, denn nicht nur Chrissie, sondern auch meine malträtierten kleinen Zehen wollten keinen Schritt mehr gehen. Traude und Edi packen in meinem Refugium noch ihre Sachen zusammen und wir verabschieden uns herzlich. Chrissie und ich verzichten zwar auf den eigentlich noch geplanten Barbesuch, defür verzwitschern wir auf der Dachterrasse gemütlich die Flasche Rosé-Sekt, die Chrissie mitgebracht hatte, und stoßen schon vorab auf meinen nahenden Geburtstag an.

Liebe Traude, es hat mich sooo gefreut, dass wir uns nach langer virtueller Freundschaft endlich persönlich kennen gelernt haben! Der Tag hat unheimlich Spaß gemacht und Du hast mich toll geschminkt!

Lieber Edi, Du bist wirklich ein Held, dass Du den ganzen Tag den "Weiberhaufen" ausgehalten und mit so viel Humor mitgemacht hast. Und natürlich auch so wunderschöne Fotos geschossen hast!

Liebe Chrissie, vielen, vielen Dank für Deine wundervolle Freundschaft und Deine viel zu großzügigen Geschenke! Wenn ich nicht sooo verliebt in die traumhafte O Bag wäre, hätte ich sie gar nicht angenommen. ;-)

Und Euch, liebe Leserinnen und Leser, danke ich für Eure Treue, die hoffentlich auch bis nach meinem wohlverdienten Urlaub hält, in den ich mich jetzt verabschiede ;-) Wenn Ihr die ganze Geschichte von Traude´s Sicht lesen wollt, schaut doch zu ihrem großartigen Blog: 

Nach ein paar hundert Meter habe ich noch gut lachen ;-) Noch dazu mit meiner wunderschönen neuen O Bag!
Ringel, Ringel Reiha
Die zwei Selfie-Queens Nadine und Chrissie am Naschmarkt
Vor dem Café "Vollpension"
Traude, wo greifst Du hin? Ich bleibe da damenhafter ...
Der Beweis: Auch Göttinnen konnten schon Selfies machen :-)
Drei Mäderl im Park ... Wien, Schlosspark des Oberen Belverdere´s 

Was gibt´s denn da zu lachen?

Auf der Dachterrasse haben wir den Abend beim einem Gläschen Rosésekt ausklingen lassen.
Kleid - Bodyflirt / Schuhe - Tom Tailor / Tasche - O Bag / Strumpfhose - Palmers





Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-, Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag und ohne Bezahlung erfolgt!

Mittwoch, 19. Juni 2019

Early Summer in Vienna - Tag 2 - Bloggertreffen - Schminken, Brunchen und ein Geschenk

Fortsetzung von Early Summer in Vienna Tag 1:

Am nächsten Tag stand also das Bloggertreffen mit Traude, die viele von Euch als "Rostrose" kennen, und Ihrem Mann Edi am Programm. Zu diesem Treffen sollte am Nachmittag auch Chrissie dazu stoßen.

Vereinbart war, dass Traude und Edi um 11h zu meinem Refugium kommen und mich Traude schminkt. Sie hatte nämlich schon einige Ideen, wie man mich verschönern könnte ;-) Nach einem kurzen Überlegen habe ich mich für ein simples Rock-T-Shirt-Outfit entschieden, das ich schon einmal hier getragen hatte.

Mit einer kleinen Verspätung läutet es schon an der Türe und wir begrüßen uns mit einem herzlichen Drücker. Die beiden hatten beim avisierten P + R keinen Parkplatz gefunden und mussten zum Nächsten fahren. Zu allem Überfluss hatte Traude meine Telefonnummer falsch eingespeichert. @Traude: Ich hab nachgeschaut, es lag nicht an mir :-)

Nach kurzem Plaudern hat mich Traude geschminkt. Edi hat uns dabei fotografiert und wie Ihr Euch vorstellen könnt, haben wir dabei auch viel Spaß gehabt. Und liebe Traude, Du hast es großartig gemacht - mehr ist aus mir alten Schachtel wirklich nicht herauszuholen :-)) So eine Schminksession macht natürlich hungrig und wir haben beschlossen, eine Kleinigkeit essen zu gehen. Da ich mir am Vortag beim Friseur noch einen Lippenstift ausgeborgt hatte, sind wir zuerst dorthin in die Kirchengasse gegangen, um ihn wieder zurück zu geben. Bevor wir uns danach auf die Terrasse des Café Pierre setzten, haben wir vor der auffälligen Auslage eines bekannten spanischen Modehauses auf der Mariahilferstraße noch ein paar Fotos geschossen.

Während Edi sein Curry und wir Mädels unseren gebackenen Camenbert genießen, überhöre ich zweimal die Anrufe von Chrissie. (Die Stammleser unter Euch kennen sie schon: Wir haben im letzten Jahr einige tolle Shopping- und Lokaltouren gemeinsam gemacht und sind sehr gute Freundinnen geworden.) Schließlich klappt es mit der Verbindung und ein paar Minuten später ist sie auch schon da. Wir fallen uns um den Hals, schließlich wir haben uns seit Jänner nicht mehr gesehen.

Die Liebe hat doch wirklich ein unheimlich tolles Geschenk für mich mitgebracht. Dank meiner Unachtsamkeit hat sie mitbekommen, das am übernächsten Tag mein Geburtstag anstand und ist auf die Idee gekommen, mich mit einer Handtasche zu überraschen. Ganz hat sie es mit der Überraschung aber nicht ausgehalten und mir ihren Plan vorab schon verraten, da sie von mir wissen wollte, welches Modell und welche Farbe ich denn gerne hätte. Alle Proteste meinerseits, dass das viel zu großzügig wäre, prallten an ihr ab. Also, es sollte eine O Bag werden und ich war am Vortag schon mit Alexandra im Geschäft gustieren. Ich muss gestehen, dass mich die tausenden Kombinationsmöglichkeiten dieser schicken Handtaschen einfach überforderten. Und das war gut so, denn Chrissie hat mit ihren tollen Geschmack die perfekte Tasche für mich ausgesucht: Weiß mit rotem Inlay und einer silbernen Schulterkette. Die Tasche ist ein absoluter Traum .... bei weitem die schönste, die ich jemals besessen habe! Vielen, vielen Dank, liebe Chrissie!!!

Während auch Chrissie einen Mittagssnack zu sich nimmt, überlegen wir, wie wir den weiteren Ausflug anlegen. Da wir vom Nachmittagsprogramm gleich zum Abendessen gehen wollen, beschließen wir, zu meinem Apartment zurück zu gehen und uns umzuziehen. Schließlich wollen wir Mädels am Abend ja auch schick sein ;-) Davon erzähle ich Euch aber erst beim nächsten Mal. Also bleibt mir gewogen ;-)

Ist es nicht schön, wenn fesche Frauen vor einem knien?
Keine Angst, so ernst haben wir nur für die Kamera geschaut ;-)
Das fertige "Produkt" in Großaufnahme. Vielen Dank, liebe Traude!
Vor der Auslage von D*sigual
Deux femme fatale sur la terrasse de Café Pierre - das muss in Schwarzweiß sein!
Meine neue O Bag - ist sie nicht ein Traum? Vielen, vielen Dank,. liebe Chrissie!!!
Rock - Boysens / Top - Women Collection / Schuhe - Tom Tailor / Strumpfhose - Palmers

Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-, Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag und ohne Bezahlung erfolgt!

Freitag, 14. Juni 2019

Early Summer in Vienna - Tag 1: Friseur und mehr



Meine Lieben, endlich geht meine lange Blogpause zu Ende. Ich muss mich entschuldigen, dass ich mich auch bei Euren Blogs so lange nicht gemeldet habe, aber die letzten Monate waren recht intensiv und ich habe ein wenig Abstand gebraucht. Um so mehr freut es mich, Euch wieder von meinen neuesten Abenteuern berichten zu können. Am ersten Tag meines Juni-Ausflugs stand ein Friseurbesuch und danach ein Bummel mit Alexandra am Programm, mit der ich ja schon viele Shopping- und Lokaltouren unternommen habe. Für den zweiten Tag war ein Bloggertreffen mit der lieben Traude von dem tollen Blog Rostrose und Ihrem Mann Edi geplant, zu dem auch Chrissie dazu gestoßen ist. Doch davon erzähle ich Euch beim nächsten Mal.

Einquartiert hatte ich mich in der netten Dachterrassen-Maisonette bei der Barnabitengasse, in der ich schon zwei Mal gewohnt hatte (siehe z.B. hier und hier). Am ersten Nachmittag wollte ich mich ein wenig verwöhnen lassen und habe mir bei Wolfgang vom Salon "kamm in haistyle" einen Termin vereinbart, dem ich meine neue Perücke im letzten Sommer zu verdanken habe. Diesmal war ich sparsam und nachhaltig und habe ein Outfit gewählt, das die Aufmerksamen unter Euch schon kennen: Das luftige Kleidchen und die Sandalen mit Keilabsatz ("Wedges") waren für das warme Wetter eine perfekte Wahl. Dazu habe ich es mir nicht nehmen lassen, eine hauchdünne Sommerstrumpfhose zu tragen, um meine "Haxn" richtig in Szene zu setzen ;-) Auf den Fotos ist es vielleicht zu erkennen, dass es sich um ein Modell mit "open toe" handelt, bei dem die lackierten Zehennägelchen besser zu sehen sind und daher auch für Sandalen comme il faut ist.

Pünktlich um 14h stöckle ich über die Barnabiten- in die Kirchengasse, wo mich mein Friseur Wolfgang sehr herzlich und mit Küsschen begrüßt. Während mein Zweithaar "aufgedampft" wird, bekomme ich eine Ersatzperücke, damit die anderen Kundinnen im Salon keinen Schreck bei meinem Anblick bekommen. Die roten Haare, die mir Wolfgang aufsetzt, passen mir aber so gar nicht ;-) Nun werden meine Fingernägel lackiert und danach schminkt mich Wolfgang wie immer sehr kundig. Als er mir "meine" Haare wieder aussetzt, erkenne ich rasch die kleine Typveränderung. Wolfgang hat die Haare etwas "fetziger" gestylt, was mir sehr gut gefällt. Mein weibliches Verwöhnprogramm dauert fast zwei Stunden und wir haben eine Menge zum Plaudern ;-) 

Kurz bevor wir fertig sind, bekomme ich schon den Anruf von Alexandra, mit der ich danach verabredet war. Nach dem Zahlen gehe ich flott zur Gumpendorferstraße und sehe sie schon in ihrem Auto heranbrausen. Ich steige bei der roten Ampel ein und wir suchen uns einen Parkplatz. Und was machen zwei Mädels an so einem schönen Frühsommertag? Richtig, Shoppen! Nach einem kurzen Zwischenstopp in meinem Apartment durchstöbern wir einige Läden auf der Mariahilferstraße. Zuerst lasse ich mir bei meiner Damenarmbanduhr eine neue Batterie einsetzen, dann wuseln wir durch Orsey, Obag (Chrissie wollte mir unbedingt eine dieser schicken Taschen schenken und ich sollte mir eine aussuchen, mehr davon aber beim nächsten Mal), H & M, am Rückweg nochmals ein anderer H & M und dann waren wir noch kurz im Gerngroß, wo ich erfolglos nach hochwertigen Sommer-strumpfhosen im Ausverkauf gesucht habe. Wir waren wie sparsame schwäbische Hausfrauen und haben nichts gekauft.

Alexandra wollte mir unbedingt noch die neue Wohnung ihrer Freundin zeigen und so düsen wir rasch in den 15. Bezirk und trinken Kaffee und Mineralwasser in dem gemütlichen Refugium. Bei mir macht sich langsam Hunger breit, also geht es wieder zurück in den 6. Bezirk in die Gumpendorferstraße. Vor dem Café Sperl schießen wir ein paar Fotos, wie Ihr unten sehen könnt, bevor wir den Abend gemütlich im Buchcafé "Phils" ausklingen lassen. Dort wurden wir übrigens von der entzückenden Kellnerin sehr charmant bedient.

Bald geht es weiter mit dem Bloggertreffen mit der lieben Rostrose und einer tollen Geburtstagsüberraschung von der lieben Chrissie - Stay tuned!

Verwöhnprogramm beim Friseur. Was sagt Ihr zur neuen Frisur?
Auf vielfachen Wunsch ergänzt. Nadinchen mit roten Haaren ... steht mir überhaupt nicht!
Beinahe-Zusammenstoß auf der belebten "Mahü"

Bei H & M von Alexandra fotografiert
Und ein Selfie bei H & M
Vor dem Abendessen haben wir schnell noch ein paar Fotos geschossen
Meine fesche Begleiterin Alexandra
Vor dem Café Sperl auf einem Bankerl in Regenbogenfarben. Irgendwie passend ...



Kleid - Vero Moda / Schuhe - Tom Tailor / Strumpfhose - Falke / Tasche - Bon Prix


Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-, Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag und ohne Bezahlung erfolgt!

Mittwoch, 13. Februar 2019

Cinderellas - Teil 4 - Die Roben

Fortsetzung von Teil 1 - Auf der Suche nach dem perfekten Ballkleid, Teil 2 - Changing Room Impressions und Teil 3 - Cocktails in der Unterwelt - Krypt.Bar

Voilá, hier sind sie also, unsere neue Ballroben. Mein Kleid habe ich Euch ja schon einmal kurz aus der Umkleidkabine von Orchidee Mode gezeigt. Nun präsentiere ich es Euch mit hohen Sandalen. Meine Wünsche für ein perfektes Abendkleid waren ein nicht zu großer Ausschnitt (sowohl beim Dekolleté als auch im Rücken) und wenn möglich nicht schulterfrei, um einen normalen BH tragen zu können und nicht zuviel von meiner nicht perfekten Haut zeigen zu müssen.

Ich finde, dass der schlichte Schnitt mit dem schwarzen Rockteil und dem Paillettenoberteil etwas besser zu meinem hellen Teint und den blonden Haaren passt als die eher zuckerlfarbenen Prinzessinnenkleider, die ich auch probiert hatte. Was meint Ihr?

Wie Ihr sehen könnt, war auch Chrissie erfolgreich. Sieht sie in dieser beige-schwarzen Kreation nicht sensationell aus? Man sieht leider auf den Fotos nicht, wie dieses tolle schwarze Muster nahtlos in ihr Rückentattoo übergeht. Chrissie will sich das Kleid aber noch von ihrer Schneiderin ein wenig umarbeiten lassen, da es an der Brust noch nicht optimal sitzt. 

Ein neues Ballkleid stand unabhängig voneinander bei uns beiden auf einer imaginären To-Do-Liste. Nun bin ich gespannt, ob und wann wir diese Roben einmal ausführen werden. Voraussichtlich wird sich dieses Jahr kein Ballbesuch mehr ausgehen. (Bin für den Opernball bereits verhindert - muss fernschauen ;-)) Aber vielleicht ergibt sich ja auch eine andere Gelegenheit für einen glänzenden Auftritt in einem langen Abendkleid.

Der ganze Tag mit dem Shoppen, der Kleiderprobe, dem Abendessen und der megacoolen Bar zum Abschluss war wieder wundervoll. Schade nur, dass sich Chrissie im Lauf des Abends immer unwohler gefühlt hat und danach krank geworden ist. Mittlerweile ist sie Gott sei Dank wieder voll auf den Beinen. Vielen Dank für dieses tolle Erlebnis, liebe Chrissie, und dass Du trotzdem so lange durchgehalten hast! Und vielen Dank, liebe Leserinnen und Leser, dass Ihr unserem Ausflug so treu gefolgt seid! Jetzt gönne ich uns allen eine kleine Blog-Pause bis zu den nächsten Erlebnissen.

Kleid - Orchidee Mode / Schuhe - Bon Prix / Strumpfhose - Falke


[Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-,
Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag, und ohne Bezahlung erfolgt.] 

Dienstag, 5. Februar 2019

Cinderellas - Teil 3 - Cocktails in der Unterwelt - Krypt.bar

In der Krypt.Bar: Ganz schön kurz, das neue Kleidchen ;-)


































.....

Nach unserem ausgedehnten Shoppingtrip sind wir etwas abgekämpft und müde zu meinem Quartier gefahren, um die vielen Einkaufssackerln (Einkaufstüten) los zu werden. Bevor wir aber zum Abendessen aufgebrochen sind, mussten wir noch einmal unsere neuen Roben probieren. Unsere Fashion-Show zeige ich Euch aber erst beim nächsten Mal.

Ursprünglich wollte ich am Abend wieder das Outfit vom Dezember mit dem Hallhuber-Rock anziehen (siehe hier), aber da ich ja am Nachmittag ein neues Kleidchen gefunden hatte, musste das natürlich gleich eingeweiht werden. Chrissie hat mich dankenswerterweise überredet, dazu die flachen Stiefel zu tragen und auf High Heels zu verzichten. Dem abendlichen Anlass entsprechend habe ich dazu eine blickdichte schwarze Strumpfhose gewählt. Chrissie hat auch Ihre neuen Errungenschaften ausgeführt: den neuen, rosa Blazer mit einem weißen, mit einem goldenen Schriftzug bedruckten Shirt, einer Jeans und schwarzen Stiefel. Zusammen mit ihrem blauen Tuch hat das superchic ausgesehen.

Zuerst sind wir über die Servitenstraße - vorbei an der Servitenkirche - zu einem italienischen Restaurant gegangen, das Chrissie noch aus ihrer Kindheit kannte. Das "Candis" war recht gemütlich, das Essen zwar nicht exzeptionell, aber tadellos und Chrissie hat mit dem Wirt alte Geschichten aufgefrischt. Leider war sie etwas angeschlagen, aber trotzdem bereit, danach noch in eine Bar zu gehen. Unweit von der Pizzaria habe ich nämlich im Internet die sehr coole Krypt.Bar entdeckt, die ich unbedingt kennen lernen wollte. Zufällig findet man sie nicht. Mehr als eine offene Kellertüre sieht man in einer kleinen Seitengasse der Berggasse nicht. Es gibt kein Hinweisschild, dafür stößt man im Abgang auf eine verschlossene Türe, rechts daneben ist eine Glocke mit einer Kamera. "Willst Du hier wirklich läuten?" fragt mich Chrissie, doch da habe ich schon selbstbewusst den Klingelknopf gerückt. Rasch öffnet sich die Türe und ein paar Stufen tiefer kommen wir zu eine Garderobe mit einer Empfangsdame, die uns die Mäntel abnimmt. Wir drehen uns um und in einer Spiegelwand ist die nächste Türe eingelassen. Dahinter geht es über eine stylische Treppe rund 10 m in die Tiefe.

Ich habe zwar schon vorher Bilder von dem Lokal gesehen, aber wir sind schon recht beeindruckt. Im Keller öffnen sich zwei Räume mit einem hohen, gemauerten Gewölbe und einer sehr coolen Bareinrichtung. Der lange Bartresen (mit echten Kerzenlustern!) ist leider voll besetzt und so bekommen wir nur an einem Stehtisch mit einem Barhocker in einer Ecke einen Platz. Mutig wie wir sind, probieren wir diesmal einen anderen Drink als unseren obligatorischen Cosmopolitan: Die Kreation nennt sich Smooth Operator und findet durchaus unsere Zustimmung. Auch wenn ich beim Sitzen auf dem Barhocker etwas aufpassen muss, dass mein kurzes Kleiderl nicht zu hoch rutscht, fühle ich mich mit meinem Outfit in dieser hippen Atmosphäre sehr wohl. Leider verschlechtert sich Chrissies Unwohlsein von Minute zu Minute, sodass wir diesmal bereits nach einem Drink w.o. geben und den Abend schon etwas zeitiger beenden mussten. (Die Arme war danach tatsächlich einige Tage ziemlich krank.)

Die Krypt.Bar war jedenfalls ein echtes Highlight und ist sicherlich eine der coolsten Cocktailbars in Wien. Wenn Ihr mehr davon erfahren und noch ein paar profes-sionellere Fotos sehen wollt, schaut doch zu diesen Artikeln: Link1Link2Link3
Wir waren sicher nicht das letzte Mal da!

Im letzten Teil über unseren Cinderella-Tag werde ich Euch endlich unsere neuen Ballkleider zeigen :-)

Ganz in Schwarz vor der Servitenkirche
Spagetti in der Pizzeria Candis
Die Spiegeltüre als letztes Hindernis zur hippen Krypt.Bar.
Wir schau´n doch eh recht fesch aus, oder?
Cheers - diesmal mit einem "Smooth Operator"
10 m unter Wien - die megacoole Krypt.Bar. Man beachte den Luster, das sind echte Kerzen!
Chrissie mit ihrem neuen Blazer
Kleid & Strumpfhose - H & M / Stiefel - Bon Prix 

 [Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-,
Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag, und ohne Bezahlung erfolgt.] 

Mittwoch, 30. Januar 2019

Cinderellas - Teil 2 - Changing Room Impressions



Fortsetzung von Cinderellas Teil 1 Auf der Suche nach dem perfekten Ballkleid

Im zweiten Teil zeige ich Euch ein paar Impressionen aus den Umkleidekabinen während unseres Shoppingtrips. 

Wie bereits berichtet, war das erste Ziel ein Spezialgeschäft namens "Orchidee-Mode", wo wir nach einem Ballkleid für Chrissie und mich gesucht haben. Eigentlich haben wir beide gar keinen konkreten Anlass dafür, aber wer weiß, vielleicht ergibt sich ja einmal die Gelegenheit für einen Ballbesuch und ein schönes Abendkleid sollte doch jede Frau im Schrank haben ;-) 

Unser erster Eindruck in diesem Tempel der Weiblichkeit war eine totale Überforderung, da wir uns durch ca. 3.500 Kleider auf drei Etagen durchkämpfen mussten. Nachdem wir eine zweite Runde gedreht hatten, mussten wir feststellen, dass es in unseren Größen gar nicht so viele Kleider gab. Natürlich waren gerade die schönsten Roben nicht in unserer Größe verfügbar. Schließlich hat sich jede von uns doch ein paar Kleider ausgesucht, die uns die Verkäuferin zu Umkleidekabinen gebracht hat. Dort war schon einiges los, denn die bestechende Aktion (jedes Abendkleid von € 29,- bis max. € 99,-) wollten auch noch andere Frauen ausnutzen.

Zuerst einmal ärgere ich mich über mich, da ich die hohen Sandalen, die ich mitnehmen wollte, im Quartier vergessen hatte. Also findet die Anprobe ohne Heels nur in Strumpfhose statt und man muss sich die fehlenden 10 cm dazu denken. Als erstes schlüpfe ich in diese silberne Robe (siehe unten). Die Verkäuferin hatte uns gewarnt, dass die Kleider seeeeehr eng geschnitten seien und daher habe ich schon bei einer Kleidergröße mehr als gewohnt gesucht. Aber oh Schreck, ich bekomme den Reißverschluss des Kleids trotzdem nicht zu ;-(

Als nächstes probiere ich diese märchenhafte, hellblau-silberglänzende Robe. Vor allem der ausgestellte Rockteil mit den "Federn" verleihen diesem Kleid eine feenhafte Anmutung. Aber auch dieses Kleid will im Rücken nicht passen ;-(

Nun versuche ich es mit einem kürzeren Kleid mit einer Art Leo-Print. Wie Ihr auf dem Foto unschwer erkennen könnt, ist mir auch dieses süße Kleidchen zu eng und lässt sich hinten nicht schließen.  


Während Chrissie schon ein sehr schönes Kleid gefunden hat (das bekommt Ihr demnächst zu sehen), bin ich knapp davor, es aufzugeben und mich auf eine mehrwöchige Diät zurückzuziehen. Eine Chance gebe ich aber mir noch. Ich werfe mir wieder mein Strickkleid über und begebe mich noch einmal auf die Suche. 

In der erforderlichen Größe gefallen mir die meisten Kleider aber nicht, bis ich doch noch eine schöne Robe finde. Schwarzsilbernes Pailettenoberteil mit langem, schwarzen Rockteil, das könnte doch ganz hübsch aussehen. Also wieder zurück in die Kabine, hinein in das Kleid und die Verkäuferin schließt mir den Reißverschluss im Rücken. Gott sei Dank, es passt! Auch Chrissie findet, dass es mir gar nicht so schlecht steht. Rasch ist die Entscheidung gefallen und so bin ich jetzt stolze Besitzerin eines Ballkleides - wie hat Chrissie vor Weihnachten so schön gemeint: Das ist die Königsklasse ;-)
(@Miss-Traude-Marple: Völlig richtig kombiniert mit den beiden Brautkleidersackerln)

Am Titelbild dieses Posts könnt Ihr meine Robe schon ungefähr erahnen, die schönen Fotos mit High Heels zeige ich Euch aber erst beim übernächsten Mal ;-)

Nach dem Ballkleidabenteuer sind wir noch zum Q19 Shoppingcenter gefahren (davon habe ich Euch ja schon beim letzten Mal erzählt) und haben beim H & M noch einige Sachen probiert. 

Bei diesem grauen Kleidchen mit Glencheck-Muster (oben) habe ich nicht nein sagen können. Das sieht doch recht süß aus, findet Ihr nicht auch? Auch Chrissie meinte, dass es wie für mich gemacht sei ;-) Ihr werdet es jedenfalls noch einmal zu sehen bekommen, da ich es am selben Abend gleich angezogen hatte ;-) 

Zu brav war mir hingegen die Kombination eines Midi-Plisseerocks (ich gebe es nicht auf ;-)) mit einem schwarzen Top. Und das kurze graue Rockerl mit einem Bindegürtel (siehe unten) sah zwar von vorne recht süß aus, hat aber von der Seite keine gute Figur gemacht. Also blieben diese Sachen im Geschäft. 

Auch wenn es gar nicht so unanstrengend war - an die unwissenden Männer: Powerkleidershopping ist Spitzensport! - hat es riesig Spaß gemacht, sich durch so viele feminine Roben zu wühlen, ein paar davon zu probieren und sich ein wenig wie Cinderella zu fühlen. Lustig war es auch, mit manch anderer Kundin zu blödeln. Leider werden wir nie erfahren, für welches Kleid sich die attraktive Blondine entschieden hat, die sich für einen Ball am darauf folgenden Freitag einkleiden wollte. Nachdem sie sich eigentlich schon mit einem Traum in Schwarz verabschiedet hatte, ist sie ein paar Minuten später doch noch einmal mit einem roten Kleid erschienen. Schon vorher hatte sie gemeint, dass sie wohl immer Barbie bleiben wird ... :-))

In den nächsten Teilen werdet Ihr von einem Abendessen in einem italienischen Lokal und dem Ausklang des Abends in einer der coolsten Bars in Wien erfahren und dann zeige ich Euch selbstverständlich noch unsere neuen Ballroben. 

 [Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-,
Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag, und ohne Bezahlung erfolgt.]