Freitag, 24. Juni 2022

Girlsday - Teil 2: "Dieses Outfit steht der Dame aber sehr gut.“

 

Fortsetzung von Teil 1: Shopping, was sonst?

"Dieses Outfit steht der Dame aber gut". Dies hat eine uns unbekannte Kundin zu Ilse gesagt, als wir das Queens verlassen hatten. Und dann wollte sie dieses Outfit auch probieren ;-)

Vielleicht könnt Ihr Euch vorstellen, wie sehr ich mich über dieses schöne Kompliment gefreut habe, als mir llse diese Anekdote am nächsten Tag geschrieben hat. Nicht, weil ich so wahnsinnig eitel wäre, aber es ist doch ein Zeichen, dass ich offenbar als Dame wahrgenommen oder zumindest akzeptiert werde.

Aber der Reihe nach: Wir haben uns noch im Queens für das Abendessen umgezogen, wobei ich endlich das aus Trachtenrock und blauem Top bestehende Ensemble ausführen wollte, das ich im letzten Sommer bei Ilse erstanden hatte. Dazu habe ich noch meine grauen Pumps mitgenommen, die recht gut zu diesem Look passen.

Ich muss gestehen, dass ich in das ausgestellte Rockerl immer noch verliebt bin. Es ist so schön feminin und zaubert mir weibliche Rundungen, die ich eigentlich gar nicht so wirklich habe.

Chrissie hat ein weiß-grün gemustertes Kleid angezogen und darin ganz zauberhaft ausgesehen.

Nachdem wir uns von Ilse verabschiedet hatten, haben wir noch ein paar Fotos vor dem Queens geschossen und sind durch Baden´s Fußgängerzone zum Salamander gebummelt. Vielleicht finde ich dort noch Weges in einer anderen Farbe? Tatsächlich hatten sie zwei recht hübsche Hilfiger Modelle in Blau, aber die einen waren mir zu groß und die anderen gefielen mir an mir nicht. 

Nun schlenderten wir weiter zur Pestsäule, wo wir schon routinegemäß einen Fotostop eingelegt haben. Langsam wird es Zeit, zum San Marco zu gehen, Badens Italiener Nr. 1, wo Chrissie für 18 h einen Tisch reserviert hatte. Keine Minute zu früh, denn mir knurrte schon ordentlich der Magen - gar nicht ladylike ;-)

Wir bekommen einen schönen Tisch im hübschen Gastgarten und sind vor den Männern dort. Als 15 Minuten später Chrissies Mann Robert und der kleine Fipsi kommen, haben wir unseren ersten Bellini bereits intus. Fips hat schnell das Kommando im Lokal übernommen. Er erkundet alles ganz genau und ist zur Freude der Kellner nicht zu bremsen :-)

Wie immer wird das Essen im San Marco seinem guten Ruf gerecht und wir genießen den lauen Abend sehr. Da ich nicht Autofahren muss, kann ich mir nicht nur einen zweiten Bellini (mit Chrissie), sondern auch ein Glas kräftigen Rotwein erlauben. Und beim Geschenk des Hauses, einem leider etwas stoppelnden Grappa, sage ich auch nicht nein.

Zumindest ich bin also beschwingt, als wir uns wieder auf den Heimweg machen. Fips geht voraus und eine Gruppe netter Damen winkt ihm freundlich zu. Der kleiner Charmeur winkt genauso freundlich zurück, womit er die Herzen der Damen im Sturm erobert hat. Nur als wir uns trennen mussten, da wir ja mit zwei Autos unterwegs waren, war er nicht ganz schlüssig, ob er lieber mit seiner Mama oder seinem Papa fahren wollte.

Er ist dann doch beim Papa geblieben und so konnten wir Mädels noch einen Fotostop beim Casino Baden einlegen, bevor wir nach Wiener Neustadt zurück fuhren. Dort haben wir den Abend im neuen Gartenpavillon von Chrissie´s und Robert´s Haus mit schönem Blick auf den etwas ausgetrockneten Föhrensee gemütlich bei einem (oder mehreren) Gläsern Wein ausklingen lassen.

Vielen Dank für diesen wundervollen Tag, liebe Chrissie und lieber Robert! Und auch vielen Dank an Raphi, dem zweitältesten Sohn der Familie, der auswärts geschlafen und mir dankenswerteweise wieder sein Bett zu Verfügung gestellt hat.

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer hat das schönste Rockerl im Land?






Shopping-Queens-Selfie vor dem Queens :-)
 
Chrissie posiert vor der Pestsäule

Die Bellinis haben wir uns redlich verdient!


Keine Angst, die Bruschetta war nur die Vorspeise. 

Erato im Brunnen - Nadinchen vor dem Brunnen (Beden Theaterplatz)

Das Casino Baden als schöne Fotokulisse für ein Mädel im trachtigen Look ;-)

Zum Glück kaschiert das ausgestellte Trachtenrockerl ein wenig den Pizzabauch :-)

Rock und Top - Country Line / Schuhe - Clarks / Tasche - OBag / Kette - Hallhuber
[Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-,
Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag, und ohne Bezahlung erfolgt.] 

Freitag, 17. Juni 2022

Girlsday - Teil 1: Shopping, was sonst?

 

Nadinchen is back, meine Lieben!

Ein halbes Jahr habe ich mich verkrochen und war ganz still und stumm, doch nun treib´ ich mich wieder rum. Ich hatte einfach keine Abenteuer erlebt, die berichtenswert gewesen wären und außerdem sowohl eine aktive als auch passive Blogpause gebraucht. 

Vorgestern bin ich jedoch sehr gerne der Einladung meiner liebsten Freunde Chrissie und Robert nach Wiener Neustadt gefolgt. Der Nachmittag war uns Mädels gewidmet, und was machen zwei Girls wie wir, die sich schon länger nicht gesehen hatten? Shoppen natürlich!

Zuerst haben wir uns im schönen Haus der beiden ein wenig verplaudert. Vor allem war es schön, Fipsi, dem jüngsten, mittlerweile zweijährigen und unheimlich goldigen  Spross der Familie, beim Erkunden der großen Welt zuzusehen. Und es hat auch ein bisschen gedauert, bis Chrissie eine präsentable Lady aus mir gemacht hatte. Aber sie ist eine Künstlerin und hat mir ein tolles Make-up in mein faltiges Antlitz gezaubert. Ein großes Dankeschön auch an Robert, der auf Geheiß von Chrissie am Vormittag noch Wimpern für mich gekauft hatte! Da soll noch einmal jemand etwas gegen den modernen Mann von heute sagen!

Ich war etwas unschlüssig, was ich anziehen soll, bis mir Chrissie resolut mein Lieblings-Hallhuber-Sommerkleid in die Hand gedrückt hat. Nachdem auch endlich meine Nägel lackiert waren, konnten wir uns auf die Socken, oder besser gesagt, auf die Sandalen machen und nach Baden bei Wien fahren. Wenn schon Shoppen, dann natürlich in unserer Lieblings-Boutique Queens.

Die bezaubernde Shop-Inhaberin Ilse hat uns schon erwartet und sehr herzlich begrüßt. Ilse nimmt sich wie immer besonders liebevoll meiner an und rasch haben wir an die 10 Kleider in der Hand, die ich probieren soll. Auch Chrissie verschwindet mit zwei Kleidern und einer roten Bluse in die Umkleidekabine. 

Während ich ein Kleid nach dem anderen probiere (plus einer Rock-Top-Kombi), suchen eine ukrainische Mami und ihre geschätzt neun Jahre junge Tochter ein Dirndl für die Kleine für den Besuch einer Hochzeit. Beide wissen offensichtlich was sie wollen: Das Mäderl ein weißes Spitzen-Prinzessinen-Dirndl, die Mami offenbar etwas dezenteres. Während ich mich bei meinen Kleidern nicht entscheiden kann, sind die beiden schnell von Entschluss: Es werden einfach beide Dirndl gekauft ;-)

Chrissie ist auch erfolgreich: Ihr seht selbst, wie hinreißend sie in dem langen, blauen Kleid aussieht. Nicht minder toll stehen ihr das rote Top und das beige Kleid mit den grün-schwarzen Blüten, das auch ich probiert hatte.  Leider habe ich keine Fotos von ihr in diesem Teilen. Es war ein wenig Überredungskunst nötig, um sie davon zu überzeugen, dass sie alle drei Stücke braucht.

Dafür war ich zurückhaltender, denn bei mir (bzw. zum großen Teil in Chrissi´s Haus) warten immer noch einige Schrankleichen auf ihre Wiederauferstehung. Das Rennen machte schließlich das schwarz-weiß gemusterte Kleid mit den Fledermausärmeln. Es ist so wunderbar duftig leicht und schmeichelt meiner Figur (das bilde ich mir zumindest ein;-)).

Während ich zahle, bringt Chrissie die Sachen zum Auto. Da fällt mir ein, dass ich noch auf der Suche nach einem weißen Dirndl-BH bin. Rasch geht Ilse ins Lager und findet tatsächlich ein hübsches Modell in der für mich passenden Größe 85B. Also noch einmal zurück in die Umkleidekabine - der BH passt perfekt und Ilse macht mir ein unwiderstehliches Angebot. 

Wie es weiter geht, erzähle ich Euch beim nächsten Mal. Nur soviel sei schon verraten: Es gibt ein paar entzückende Fotos von mir in einem etwas trachtigen Abend-Outfit, wenn soviel Eigenlob erlaubt ist. Aber die Fotokünstlerin ist ja Chrissie, die es schafft, sogar aus so einem Quasimodo-Modell wie mir etwas Herzeigbares zu machen :-) Also, bis bald!


Dieses Kleiderl hat schließlich den Hauptpreis gemacht. Es darf jetzt bei mir einziehen und sich auf ein ruhiges Leben freuen ;-)

Sieht Chrissie in dem langen, blauen Kleid nicht bezaubernd aus?

Es schwingt auch so schön! Da fühlt sich offenbar auch eine gestandene, selbstbewusste Frau wie Chrissie wie eine Prinzessin. 

Das Modell kam in die nähere Auswahl. Am Foto überzeugt es mich jetzt nicht mehr.

Dieses Kleid haben wir für Chrissie gekauft. Ihr steht es soooooo viel besser. 

Nadinchen würde sich ja auf Blümchenkleidchen stehen. Leider ist es um 30 Jahre zu alt dafür :-)

Die Crux mit schmalen Trägern: Der BH ist fast immer zu sehen. Nichts für das prüde Nadinchen.

Lässige Rock-Top-Kombi. Aber doch nicht ganz perfekt für meine zu wenig weiblichen Rundungen.

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte ... das Kleid kam nicht mit.

Ich zeige es Euch trotzdem noch einmal, damit Ihr meinen dicken Bauch einmal von der Seite bewundern könnt ;-)

Oh Gott, ich glaube, kein Kommentar ... 30 Jahre und 30 Kilo, wenn Ihr versteht, was ich meine ;-)

Ilse und ich wollte mich einmal in einem langen Kleid sehen. Leider furchtbar, und zudem zu eng.

Kleid - Hallhuber / Sandalen - Tom Tailor / Tasche - OBag

[Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-,
Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag, und ohne Bezahlung erfolgt.] 


Montag, 15. November 2021

Vienna Calling - Teil 2 - Golden Girl

 

Fortsetzung von Teil 1

Es ist bereits nach 19h, als wir wieder ins Hotel zurück gekehrt sind. Dementsprechend hungrig sind nicht nur wir Shopping-Prinzessinnen, sondern auch die schon auf uns wartenden Burschen: Chrissie´s geduldiger Mann Robert, ihr zweitältester Sohn Raphi und Fipsi, der eineinhalbjährige Jüngste der Familie. Daher wollen wir auch nicht mehr weit gehen, sondern lieber das ausgezeichnete Essen im Flemings Selection Hotel genießen.

Schnell verwandeln wir uns von "Landpomerantschn" in schicke Ladies, die sich im eleganten Hotelrestaurant nicht verstecken brauchen. Chrissie hat mir ja eine große Tasche mit vielen meiner Kleider mitgebracht und es ist überraschenderweise sogar das goldbraun glitzernde Fähnchen dabei, das ich Euch hier bereits einmal gezeigt hatte, das aber Chrissie bisher schrecklich gefunden hat. Ich schwöre, es sollte keine Provokation sein, dass ich für den Abend ausgerechnet dieses Kleid ausgewählt habe ;-) Ich habe die Gelegenheit einfach perfekt gefunden, diesen Glitzerfummel endlich einmal zu tragen und außerdem hat er wunderbar zu den neuen Overknee Stiefeln gepasst, die ich am Nachmittag erstanden hatte. (Ganz perfekt war der Fummel allerdings doch nicht, denn er hätte ruhig noch ein wenig kürzer sein können:-)). Die schwarze Strumpfhose hatte ich gleich angelassen, nur der Schmuck wurde von Silber auf Gold gepimpt. Sogar Chrissie hat zugegeben, dass mir das Outfit gar nicht so schlecht steht :-) Ich hoffe, dass ich mich in diesem Look noch nicht zu den Golden Girls zählen muss.

Chrissie hat sich eines ihrer neuen Kleider angezogen und darüber den neuen, ärmellosen Mantel getragen. Sie hat in diesem Outfit sooo hübsch und cool ausgesehen! Schade, dass wir kein Ganzkörperfoto gemacht haben. Robert hat sich mir zu Ehren in ein modisches Hemd und ein fesches Sakko geworfen und so sind wir aufgebrezelt - und mit Kinderwagen - von unseren Zimmern Richtung Restaurant gegangen. Natürlich musste ich im Gang posieren und mich in meinem Abendoutfit vor der Handy-Kamera präsentieren.

Im Restaurant war es überraschend ruhig und wir fanden einen schönen Tisch in einer gemütlichen Nische. Der Kellner reichte uns rasch die Speise- und Weinkarte. Die Wiener Schnitzeln sollen im Flemings ja besonders gut sein und sind für alle hungrigen Mäuler die schnelle Wahl. Dazu bestellte ich eine Flasche Weißburgunder vom renommierten Weingut Polz aus der Südsteiermark.

Schon bald bringt der charmante Kellner uns Damen als Erste die ersehnten Schnitzeln. Chrissie und Robert hatten recht - sie munden ausgezeichnet. Mittlerweile füllt sich das Restaurant und wir kämpfen schon mit dem riesigen "Bröselfetzen" (Wienerischer Ausdruck für Wiener Schnitzel). Nach dem Essen zog sich Raphi mit Fipsi auf sein Zimmer zurück, während wir Erwachsenen eine kleine Rauchpause auf einer Terrasse machten (Chrissie und Robert haben tatsächlich wieder zum Rauchen begonnen, nur das Nadinchen spart sich dieses Laster auch weiterhin ;-) und daran anschließend in die großzügige Bar wechselten.

Wir setzten uns direkt an die Bar auf drei überraschend bequeme Barhocker. Den Barkeeper kannten wir schon - es ist der Kellner, der uns bereits im Restaurant bedient hat. Nix mit Feierabend, wenn im Restaurant Schluss ist ;-) Meine Stammleserinnen werden schon erraten haben, welchen Cocktail wir uns bestellet haben - natürlich einen Cosmopolitan! Schließlich haben wir Mädels vor 20 Jahren "Sex and the City" geschaut und lieben wie die New Yorker Stil-Ikonen diesen weiblichsten aller Cocktails. (Kleiner Hinweis: Hier der Bericht von unserer legendärsten Cosmopolitan-Nacht). Robert macht auf Feminist und erklärte sich bei der Getränkebestellung solidarisch mit der Damenwelt ;-) 

Der Barkeeper macht beim Mixen unserer Drinks eine große Show und stellte mir als erste den Cosmo auf den Tresen: "Ihr Drink, Madame"! Er hat nicht nur die richtigen Worte, sondern auch die richtige Mischung gefunden, denn die Cocktails mundeten hervorragend. 

Mittlerweile füllte sich die große Bar, denn die TeilnehmerInnen einer Tagung wollten den Abend nach einem externen Essen auch noch im Hotel gemütlich ausklingen lassen. 

Unseren ersten Cosmo haben wir mittlerweile geschafft und ordern natürlich einen zweiten. Um die Wartezeit zu überbrücken, machten wir wieder eine Rauchpause auf die Terrasse und bitten den Barkeeper, unsere Barhocker in der Zwischenzeit für uns frei zu halten. Wir hätten seine Berufsbezeichnung ernster nehmen sollen, denn offenbar "keept" er lieber seine Bar als unsere Hocker ... als wir wieder zurückkehren, haben sich doch tatsächlich zwei Herren darauf gemütlich gemacht. Wir lassen uns auf keine Diskussionen ein und genießen den zweiten Cosmo halt im Stehen. Gegen Mitternacht fallen uns allen schön langsam die Augen zu und wir ziehen uns in unsere schicken und bequemen Zimmer zurück.

Wieder ist ein wundervoller Tag und Abend zu Ende und wieder hat es Riesenspaß gemacht, eine Nadine-Auszeit mit so tollen Freunden zu verbringen! Herzlichen Dank, Ihr Lieben!

Posing im Hotelgang. Schließlich sollt Ihr das ganze Outfit sehen.


"Zieh mal das Kleid hoch, damit man auch Deine Strumpfhose sieht" war Chrissie Anweisung :-)

Schnitzi! Wir sind nicht verhungert, wie Ihr sehen könnt ;-)

Golden Girl in der golden Bar, da darf das Foto auch golden weichgezeichnet werden.

Golden Girls lieben pink Cosmos.

Der Stimmung angepasst noch mal weichgezeichnet.

Kleid - Vila / Stiefel - Deichmann / Tasche OBAG / Schmuck - Bijou Brigitte
  
 
[Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-,
Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag, und ohne Bezahlung erfolgt.] 

Freitag, 29. Oktober 2021

Vienna Calling - Teil 1 - Zwei Landpomerantschen auf der "Mahü"

 


Ihr Lieben!

Wie die Aufmerksamen unter Euch schon bemerkt haben, habe ich mich in letzter Zeit ziemlich rar gemacht. Entschuldigt meine lange Abwesenheit sowohl hier als auch bei Euren Blogs.

Nun habe ich endlich ein kurzes Zeitfenster genutzt, um einen schönen Nadinchen-Tag mit meinen lieben Freunden Chrissie und Robert zu verbringen. Wir wollten wieder einmal etwas in Wien machen und haben uns in Robert´s Arbeitsstätte, dem eleganten Flemings Selection Hotel, einquartiert, um nicht noch nächstens nach Hause fahren zu müssen. Chrissie und Robert waren mit Ihrem zweitältesten Sohn Raphi und natürlich dem jüngsten Spross, dem 1,5 Jahre alten, immer noch unheimlich süßen Phillip (vulgo "Fipsi"), da. 

Ich bin aus dem Westen angereist, wo ich beruflich zu tun hatte, und wurde leider durch einen Stau auf der Westautobahn aufgehalten, sodass ich erst gegen 15h30 im Flemings einchecken konnte. Chrissie hatte zum Glück schon alles vorbereitet und mir eine große Tasche mit meinen hübschen Schrankleichen mitgenommen, die endlich einmal ausgeführt werden wollten ;-) Sie ist so ein Schatz und hat mir viele meiner Sachen sortiert, gewaschen und gebügelt. Ich kann mir einfach keine bessere beste Freundin vorstellen! <333

Rasch dusche ich mich und ziehe mich an. Für den Nachmittag ist das schwarz-weiße Kostüm angesagt, dass wir im vorigen Jahr bei Orsey gekauft hatten. Eigentlich ein bissi overdressed, aber erstens ist Nadinchen keine daher gelaufenene Landpomerantschen (= unbeholfenes, naives Mädchen vom Land, in Deutschland auch Landpomeranze oder Landei genannt), sondern eine elegante Business-Lady, und zweitens entschärfe ich das Outfit ein wenig mit einer schwarzen Strumpfhose, schwarzen Ankleboots und einer casual Jacke. Diesmal durfte mich die süße, kleine OBAG-Tasche, die mir Chrissie im letzten Jahr geschenkt hatte, begleiten. Ungeschminkt gehe ich zu Chrissie´s und Robert´s Zimmer, wo Chrissie schon mit den Schminksachen auf mich wartet. Diesmal gibt es eine Novität für mich: Wimpern! Und was soll ich sagen, nachdem Chrissie mit mir "fertig" ist, bin ich begeistert. Das Make-up mit den künstlichen Wimpern sieht mega aus (um es mit den Worten der heutigen Jugend zu sagen ;-)).

Chrissie übergibt Klein-Fipsi zum Aufpassen an Raphi, denn es ist ein Mädels-Nachmittag angesagt und Robert muss im Hotel noch arbeiten. Rasch marschieren wir die "Zweier-Linie" zum Museumsquartier, wo Chrissie ein paar Fotos von mir schießt. Und schon sind wir im Shoppingparadies Mariahilferstraße, von den Wienern liebevoll "Mahü" genannt. Eigentlich wollen wir ja gar nicht einkaufen, aber vielleicht sind wir doch Landpomerantschen (wenn auch in der Stadt aufgewachsen), denn natürlich können wir der Shopping-Versuchung der Metropole nicht widerstehen.

Beim Humanic gäbe es zwar ein paar hübsche Schuhe, doch sie sind nicht so hübsch, dass sie den für Landpomerantschen zu gehobenen Preis rechtfertigen würden. Also weiter zu Deichmann. Nein, ich brauche keine Schuhe! ..... Aber diese Overknees, die muss ich schon probieren, meint meine versierte Begleiterin. Oja, Overknees wollte ich eigentlich schon immer haben und in diesen hier sehen meine Haxen (= Beine einer Landpomerantschen) eigentlich recht sexy aus. Und bei diesem Preis kann das Mädel vom Land einfach nicht nein sagen ...

Weiter zum H & M. Diesmal ist aber Chrissie dran - als Rache für das letzte Mal in Wiener Neustadt und weil sie in der Vorwoche Geburtstag gehabt hatte. Die vielen Kleider, Pullover, Mäntel und Cardigans, die wir in Richtung Umkleide schleppen, lassen unsere armen Arme vor der Last beugen. Ich habe meinen ersten Schweißausbruch (eine verfrühte Menopause? ;-))

Chrissie stellt mir den Hocker aus ihrer Umkleidekabine heraus, damit ich sitzend auf die Modeschau warten kann. Guter Plan, nur leider stampert (= verjagt) mich die sehr unfreundliche Verkäuferin weg. Da hinten gäbe es Fauteuils zum Sitzen. Auch gut. Kaum bin ich weg, setzt sich eine andere Dame auf den Hocker. Gemein, denke ich, aber meine unfreundliche Verkäuferin lässt mich nicht im Stich und stampert auch diese Dame weg. Haha!

Immer wieder muss ich meine müden Knochen aus dem bequemen Fauteuil heben, um Chrissie bei der Anprobe zu bewundern. Zwei Kleider stehen ihr umwerfend. Sie will auch noch eine schwarze Jacke dazu und wir gehen wieder auf die Suche. Und ausgerechnet klein Nadinchen findet für sie einen coolen schwarzen, ärmellosen Mantel. Und Chrissie selbst noch einen schwarzen, langen Cardigan. Während ich mich an der Kassa anstelle, fährt Chrissie nochmals in den ersten Stock, um eine Strumpfhose zu suchen. Ich habe längst bezahlt, als sie mit Strumpfhose und mehreren lustigen Socken wieder kommt. Diesmal beweisen die Landpomerantschen, dass sie gar nicht naiv, dafür um so lästiger sein können, denn natürlich wir wollen Chrissie´s 25% Gutschein noch auf die schon bezahlte Ware in Anspruch nehmen. Und wir setzen uns auch in der rauen Großstadt durch und haben Erfolg!

Mittlerweile ist es finster und wir brauchen eine Erfrischung. Nichts wie rein in den Billa (den gibt´s schließlich auch bei uns am Land), wo wir ein Wasser kaufen. Und wenn wir schon da sind, dazu noch Windeln - nein, nicht für uns, so weit sind wir noch nicht, sondern für den süßen, kleinen Fipsi. Auf einer Parkbank löschen wir den ärgsten Durst, bevor wir uns auf den Rückweg zum Hotel machen. Jetzt sind wir schon hungrig und freuen uns auf ein Abendessen, für das sich wir zwei Landpomerantschen in mondäne Diven verwandeln wollen. Aber das ist eine andere Geschichte ... stay tuned!

P.S: Liebe Landpomerantschen: Dieser Beitrag ist keinesfalls dazu gedacht, Euch in irgendeiner weise zu verunglimpfen. Ihr seid großartig und ich bin stolz darauf, mich auch ein klein wenig so fühlen zu dürfen ;-))

Erster Fotostopp vor dem Eingang ins MQ (Museumsquartier)


Nadinchen im Hof des MQ. Im Hintergrund das MUMOK (Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig)

Ein Selfie der beiden Grazien.

Auf der "Mahü".

Bei diesen Overknees konnte die maskierte Landpomerantsche nicht nein sagen.

Machen doch sexy Beine, oder? Da wird die Dorfjugend in der Disco aber staunen :-)

Beim H & M musste ich mir die Zeit ein wenig totschlagen, während die arme Chrissie ein Outfit nach dem anderen probierte.

Rock und Jacke - Orsey / Shirt - no name / Stiefeletten - Anna Field / Strumpfhose - H & M /
nicht im Bild: Jacke - Bon Prix / Tasche - OBAG


[Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-,
Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag, und ohne Bezahlung erfolgt.] 

Dieser Beitrag wird mit der Aktion der Ü30 Blogger verlinkt:





Donnerstag, 12. August 2021

Besuch bei Freunden - Teil 4 - Inkognito in der Umkleidekabine

 

So, meine Lieben, nun habe ich endlich auch den letzten Teil meines Besuchs bei meinen lieben Freunden Chrissie und Robert online.

Diesmal gibt es mich nur im Stealth-Modus, da zum Zeitpunkt der Aufnahmen noch strenge Maskenpflicht in den Geschäften war.

Hier ist also die Ausbeute des Shoppingtrips im Fischapark in Wiener Neustadt.  Wie ich beim letzzten Mal erzählt habe, hat mich Chrissie doch noch in den H & M geschubst, obwohl mir gar nicht mehr zum Probieren war.

Aber binnen kurzem hatte ich doch wieder drei Kleider in der Hand und Chrissie bestand darauf, dass ich sie probiere.

Tja, was soll ich sagen, das Ergebnis sehr Ihr hier und zwei der drei Kleidchen durften mit nach Hause. Wir waren uns einig, dass mir sowohl das cremeweiße Wickelkleid als auch das schwarze Etuikleid gut stehen und ich war fast froh, dass mir das Kleine Schwarze, dass ich am Vortag im Queens in Baden probiert hatte, zu klein war. Nur das lachrosa Fähnchen hat mir nicht an mir gefallen.

Die beiden Tage bei Chrissie und Robert waren aber nicht nur Shopping-technisch höchst erfolgreich, sie haben wieder unheimlich Spaß gemacht und es war so schön, endlich wieder Chrissie, Robert und den Jungs zu treffen. Vielen Dank an Euch für Eure unglaubliche Gastfreundschaft! Ihr seid wirklich die besten Freunde, die man / frau sich wünschen kann! 

Ich hoffe auf ein baldiges Wiedersehen und weitere Abenteuer, denn schließlich habe ich jetzt jede Menge neue Outfits, die ausgeführt werden wollen.

Das cremefarbene Kleid sieht hier ein wenig zerknittert aus, aber wozu gibt es Bügeleisen?


  

Ich dachte immer, dass ich zu blass für Cremeweiß bin. Aber es geht doch, oder?

Ein Kleines Schwarzes steht jeder Frau, habe ich einmal gelesen ...

Das passt sicher auch zu einer Cocktailparty ....

... oder für einen Stadtbummel und hat die perfekte Länge.

Eh süß, das lachsrosa Fähnchen, aber an mir zu "labberig".

Da es sich bei den beiden Kleider um monochrome Outfits handelt (und zumindest das Weiß des ersten Kleides als Sommerfarbe durchgeht), verlinke ich diesen Beitrag gerne mit der schönen Aktion Monochrom in Sommerfarben der Ü30Blogger & Friends.


  [Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-,
Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag, und ohne Bezahlung erfolgt.]