Sonntag, 11. Oktober 2020

Ein Wochenende mit Freunden - Teil 4 - Der letzte Abend - Endlich wieder in High Heels

 

Die "Erleuchtete"



Fortsetzung von Teil 3 - Bummeln in der Wiener City

Nachdem ich zwei Tage meine empfindlichen Fusserln geschont und ausschließlich Sneakers getragen hatte, war ich am Samstag Abend endlich wieder in High Heels! Wobei diese Heels eigentlich gar nicht so high sind. 😉 

Nach unserem wunderbaren Bummel durch die Wiener City haben wir uns in unseren Zimmern im fabelhaften Flemings Selection Hotel ein wenig frisch gemacht und umgezogen. Wir, das sind meine lieben Freunde Chrissie und Robert samt ihrem jüngsten Spross, dem 4 Monate alten Phillip vulgo Fipsi, und Roberts fesche Tante Susanne, die für diesen Tag extra aus Graz angereist ist.

Ich wollte an diesem Wochenende gleich beide neuen Kleider ausführen, die ich am Vortag im Queens in Baden gekauft hatte. Daher war nach dem blauen Kleid, das ich tagsüber trug, am Abend das kurze beige-braun gemusterte Kleidchen im 70er Jahre Stil angesagt. Die hauchdünne 8-Den Sommerstrumpfhose habe ich gleich angelassen, für den abendlichen Anlass aber höhere Schuhe gewählt. Es sollten meine schwarzen Riemchenpumps werden, die aufmerksame LeserInnen ja schon einige Male zu Gesicht bekommen haben. 

Den Look komplettiert hat die neue, unheimlich süße, schwarze OBag, die mir am Freitag Chrissie geschenkt hatte. Nochmals herzlichen Dank, liebe Chrissie! 👄 Und da es am Abend ja etwas kühler werden würde, habe ich mir von ihr noch ein braunes Wildlederjäckchen ausgeborgt. Ich weiß nicht, was Ihr denkt, aber ich finde, dass mir das Outfit recht gut steht. Auch Susanne war von meinem mit den eleganten Heels und der schicken Tasche aufgepeppten Seventies-Girl-Look (© Rostrose) sehr angetan, was mich ganz besonders freut. 😍  

Chrissie hat sich in ihr süßes neues, schwarz-weiß geblümtes Kleid und Robert in ein cooles Sakko  geworfen und auch Susanne hat sich nochmals fesch gemacht.

Wohlweislich haben wir schon am Vortag beim Italiener "Il Sestante" einen Tisch reserviert, wobei die Wahl des Restaurants mehr seinem Ambiente als dem Essen geschuldet war. Der Gastgarten, der laut einiger Lokalführer einer der schönsten in Wien ist, befindet sich nämlich auf einem Platz vor der barocken Pfarrkirche Maria Treu (nach Plänen von J.L. von Hildebrandt und mit Deckenfresken von Franz Anton Maulbertsch!) im Herzen der Josefstadt und bietet damit eine Atmosphäre wie auf einer italienischen Piazza.

Wie bekommen einen schönen Tisch am Rand des Gastgartens mit besten Blick auf das schöne Ensemble. Der lustige italienische Kellner schäkert frech mit uns und wir überlegen, ob er eher dem eigenen Geschlecht zugetan ist oder doch eine Donna und vier Bambini zuhause hat. Schließlich tendieren wir eher zu zweiterem. 😂

Die einfache, italienische Kost (= Pizza & Pasta) mundet uns, das Service passt auch und so bleiben wir auch nach dem Essen sitzen und nehmen auch unsere Digestive auf diesem zauberhaften Platz. Gegen Mitternacht leeren sich die Reihen des ursprünglich vollen Gastgartens und es wird auch für uns Zeit, diesen schönen Tag und Abend zu beenden und uns in unser nahes Hotel zurück zu ziehen. (Leider haben wir am Abend kein Gruppenfoto von uns allen gemacht.)

Liebe Susanne, vielen Dank, dass Du extra den langen Weg aus Graz gemacht hast und überhaupt für die (noch junge) Freundschaft!

Liebe Chrissie, lieber Robert! Herzlichen Dank für das wundervolle Wochenende, Eure großzügige Einladung zu Euch am Freitag, die schönen Geschenke und die Organisation der Zimmer im Hotel!

Und lieber Fipsi, auch Dir vielen Dank, dass Du sooo brav und unheimlich süß warst!

Barockes Ensemble, barocker Brunnen, barockes Nadinchen 
 
Unsere hübsche Selfie-Queen Chrissie
 
Das junge Glück Chrissie und Robert 😀
 
Ein Aperol als Aperitif. Hat sich Tantchen Nadine doch verdient, oder? 
 
Pfarrkirche Maria Treu im 8. Wiener Bezirk in der schönsten Abenddämmerung
 
Kleid - Rinascimento / Schuhe - Anna Field / Strumpfhose - Palmers / Tasche - OBag / Schmuck - Hallhuber








[Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-,
Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag, und ohne Bezahlung erfolgt.] 

Samstag, 3. Oktober 2020

Ein Wochenende mit Freunden - Teil 3 - Bummeln in der Wiener City

Fortsetzung von Teil 2 - Von Queens und Königinnen

Am Samstag stand ein Tag in Wien mit anschließender Übernachtung im luxuriösen Flemings Selection Hotel am Programm, in dem uns Robert wieder tolle Zimmer organisiert hat. Für diesen Tag reiste auch Robert´s junge Tante Susanne extra aus Graz an. (Ich habe Euch bereits bei Fipsi´s Taufe erzählt, dass wir uns bald wieder treffen wollten und freue mich riesig, dass es so schnell geklappt hat.)

Wie schon im ersten Teil berichtet, habe ich bei meinen lieben Freunden Chrissie und Robert in Baden übernachten dürfen. In der Früh haben wir es einmal gemütlich angehen lassen. Nach dem Frühstück bringt Robert Raphi zu einem Freund, wo er das restliche Wochenende verbringen wollte. 

Natürlich habe ich gleich das neue blaue Kleid anziehen müssen, dass ich am Vortag im Queens erstanden hatte. Dazu passt die weiße OBag wieder einmal perfekt, wobei ich das rote Inlay gegen ein graues getauscht habe. Da es ein warmer und sonniger Tag werden sollte, habe ich eine 8-den Sommerstrumpfhose getragen, die so hauchdünn ist, dass sie weder Unregelmäßigkeiten der Beine noch Hautunreinheiten kaschiert. Da hätte ich eigentlich gleich auf eine Strumpfhose verzichten können. 😂Um für längere Märsche gerüstet zu sein, habe ich statt zu Pumps wieder zu den weißen Sneakers gegriffen. Davon gibt´s aber kein Foto, da ich mir in Wien andere Schuhe gefunden und gleich angelassen hatte.

Chrissie hat sich wieder um mein Make-up und die Frisur gekümmert und wir sind uns einig, dass beides diesmal besonders gut gelungen ist. 

Bis wir Damen uns gepflegt, geschminkt und fertig hergerichtet hatten, war es bereits nach 11h - gerade rechtzeitig, bevor Susanne ankam. Zur Begrüßung hat Chrissie einen leckeren Cocktail gemixt und auch Klein-Fipsi verlangte noch ein wenig Aufmerksamkeit. Susanne hat sich gleich begeistert um den Jüngsten angenommen. Als erfahrene Mutter einer fast schon erwachsenen Tochter hat sie den goldigen Fratz bestens im Griff und man hat sofort gespürt, wie wohl er sich in ihren Armen gefühlt hat..

Um 13h haben wir uns auf den Weg gemacht und sind über die pittoreske Südosttangente nach Wien gestaut. Dort haben wir als erstes die schönen Zimmer im Hotel bezogen und uns ein wenig frisch gemacht. Nun gings mit der Straßenbahn zur Staatsoper und von dort zu Fuß die berühmte Kärntner Straße hinunter. Nach der freitäglichen Einkaufsorgie im Queens war uns nicht wirklich nach shoppen zumute, aber zu Hallhuber mussten wir doch kurz schauen. Dort habe ich mir zumindest eine neue Sonnenbrille gefunden. 😎

Ich wollte auch rasch zum Humanic, da ich den Sale für neue Sneakers in einer anderen Farbe nutzen wollte. Wie Ihr sehen könnt, bin ich auch fündig geworden und habe mir diese blauen Glitzersneaker gegönnt, die ich auch gleich angelassen hatte. Schließlich passen sie zumindest farblich zum blauen Kleid.

Am Graben haben wir ein paar Fotos bzw. Selfies geschossen, beim Tuchlauben-Eis-Laden etwas für unsere Figur getan und beim berühmten Trzesniewski in der Dorotheagasse ein Brötchen genossen. Robert hat gestanden, dass er noch nie im Stephansdom war. Dessen Besuch stand bei mir ohnehin als nächstes am Programm. Wie immer ist der "Steffl", wie Österreichs größte gotische Kathedrale von den Wienern liebevoll genannt wird, ein Highlight. Unserer Visite angemessen, hielt dort Kardinal Schönborn anlässlich seines 25-jährigen Kardinals-Jubiläums persönlich eine Messe. Habe ich doch gut organisiert, oder? 😉

Nachdem wir in Wien´s berühmtester Kirche unsere Sünden abgebüßt hatten, konnten wir gleich wieder neue auf uns laden und haben uns auf den Weg zu einem Drink gemacht. Ich habe unsere kleine Gruppe durch die entzückende, historische Blumenstock- und Ballgasse zum Franziskanerplatz geführt, wo wir in prächtiger Atmosphäre vor der Franziskanerkiche beim gediegenen Restaurant Artner einen Veneziano bestellt haben. Dem zuvorkommenden Kellner haben wir das nette Gruppenfoto zu verdanken. Um 18h haben wir uns wieder auf den Rückweg über die Kärntnerstraße zur Oper gemacht und sind von dort mit der Straßenbahn zum Hotel zurück gefahren. Schließlich hatten wir in dessen Nähe für 19h30 einen Tisch fürs Abendessen reserviert und wollten uns dafür natürlich in ein neues Outfit werfen ;-)

Für den letzten Teil unseres Wochenendes kann ich Euch einen wunderbaren Abend in einem tollen Ambiente ankündigen. Also bis bald und bleibt mir gewogen!

Die drei golden Girls samt jugendlicher Begleitung am Wiener Graben.
Lady in Blue

Nadinchen sinniert vor dem Stephansdom. Ich liebe dieses Foto!

Was sagt Ihr zu meiner neuen Sonnenbrille? Und bitte nicht genau schauen. Den BH-Träger habt ihr nicht gesehen. 😉

Im Stephansdom waren wir natürlich inkognito. Muss ja nicht jeder wissen, wer die Sünderinnen sind. Nur Fipsi ist noch die Unschuld in Person.

Die ganze Truppe genießt einen Veneziano beim Artner auf dem Franziskanerplatz.

Die stolze Mami und ihr entzückender Bub.
Vor der Abreise. Noch sitzen Kleid und Frisur.

Kleid - Renascimento / Schuhe - Kate Grey / Strumpfhose - Palmers / Tasche - OBag




[Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-,
Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag, und ohne Bezahlung erfolgt.] 

Freitag, 25. September 2020

Ein Wochenende mit Freunden -Teil 2 - Von Queens und Königinnen

 

Fortsetzung von Teil 1 - Shoppingtag und gemütlicher Abend in Baden

Meine Lieben!

Wie versprochen, zeige ich Euch natürlich auch die Impressionen vom Shoppen in der Boutique Queens in Baden. Aufmerksame LeserInnen wissen bereits, dass dies Chrissie´s und mein Lieblingsmodegeschäft ist und ich jedes Mal, wenn ich in Baden bin, dort vorbeischauen muss. Das liegt zum einen an der tollen Auswahl an Kleidern und Trachten und zum anderen an Ilse, der zauberhaften, kompetenten und unheimlich lieben Inhaberin. Bislang ist es mir noch nicht gelungen, das Geschäft ohne eine neue Errungenschaft zu verlassen.

Das sollte sich auch diesmal nicht ändern. Wie schon im ersten Teil erwähnt, war Ilse über meinen Besuch bereits vorgewarnt. Sie hat sogar die tollen Nagelfolien für mich besorgt und Chrissie vorab mitgegeben, damit ich sie gleich verwenden konnte.

Nachdem wir uns mittlerweile schon recht gut kennen, war das Wiedersehen ein großes Hallo und wir haben erst einmal ein wenig getratscht. Ilse hat mir gestanden, dass sie sich im Vorfeld schon Gedanken gemacht hatte, was sie mir anbieten könnte und unsicher war, etwas geeignetes für mich zu finden. Ich habe meine Wünsche deponiert: Ein Outfit für den Wienbummel am nächsten Tag und ein Kleid für den darauf folgenden Abend. Da es ein sehr warmer Spätsommertag werden würde, sollten die Kleider auch noch dementsprechend luftig sein. Rasch wuselt sie mit mir im Schlepptau durch die Kleiderständer und sucht die Modelle heraus, die mir passen und stehen könnten.

Mit nicht weniger als sechs Kleidern begebe ich mich in die Umkleidekabine. Als erstes probiere ich ein wild gemustertes Fähnchen in Grün-Brauntönen, das mir überhaupt nicht steht. Macht ja nichts, ich habe ja noch genug Auswahl. Schon das zweite Modell, ein grünes Hemdblusenkleid mit einem schmalen Gürtel, findet bei allen großen Anklang und kommt in die nähere Auswahl. Wie Ihr sehen könnt, zupft es Ilse noch ein wenig an mir zurecht, um es auch richtig in Geltung zu bringen. 😀 

Als nächstes kommt ein oranges Hängerchen, das ich offenbar schon das letzte Mal probiert hatte und an mir furchtbar aussah. Daher auch kein Foto! Umso schöner finden wir alle ein ärmelloses, blaues Kleid mit einem Bindegürtel. Eindeutig engere Wahl! Nun folgt ein total süßes, kurzes, Beige-Braun gemustertes Kleidchen im 70er-Jahre Stil. Auch hier wieder große Einigkeit: Engere Wahl!

Zum Abschluss probiere ich noch ein Schwarz-Creme-Rosé gemustertes, ärmelloses Kleid mit ausgestelltem Rockteil, das ein wenig an die 50iger Jahre Patticoat-Kleider erinnert. Dazu habe ich noch einen Kurzblazer angezogen. Auch sehr süß, nur war mir das Kleid zu eng und es ließ sich der Reißverschluss im Rücken nicht schließen.

Wer die Wahl hat, hat die Qual, aber die Entscheidung war rasch getroffen. Das 70iger Jahre-Stil Kleidchen musste es sein, ebenso das Blaue, das noch dazu um 50% reduziert war! Auf der Strecke blieb daher leider das grüne Hemdblusenkleid.

Nachdem ich noch ein leider zu enges Trachtenensemble probierte (ausgestellter Trachtenrock mit Spencer und Dirndlbluse), war nun endlich Chrissie an der Reihe. Sie hatte schon vor kurzem ein Dirndl probiert, das für die Firmung ihres ältesten Sohns Nici infrage kommen würde. Sie hat sich kurz geziert, es noch einmal anzuziehen, aber da habe ich ihr keine Chance gelassen. 

Ich glaube, ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Wie Ihr sehen könnt, hat sie darin hinreißend ausgehen! (In Natura übrigens noch besser!) Sie probiert noch ein anderes Dirndl, aber die Wahl ist eindeutig. Jetzt geht es noch darum, die richtige Dirndlbluse zu finden, aber auch hier erweist sich das erste Modell, dass Ilse empfohlen hat, als perfekt. Extravagant und unheimlich schön. Das Dirndl und die Bluse werden also auch gekauft.

Nun verwöhnt uns Ilse noch mit einem Gläschen köstlichen Vintonic, während wir über Urlaube, Studienzeiten, Nageldesigns und andere Klatsch plaudern. Nach lächerlichen 3 Stunden machen wir uns beschwingt wieder auf den Weg. Als Shopping Queens hätten wir diesmal versagt, denn bekanntlicherweise stehen diesen für den gesamten Outfitkauf samt Styling nur vier Stunden zur Verfügung. Dafür haben wir uns im Queens wie Königinnen gefühlt! 👸

Im nächsten Teil erzähle ich Euch von unserem wundervollen Bummel in der Wien City.

Feminin und edel, noch dazu im Ausverkauf! Ja!

Ist das nicht süß? Dieses Kleid habe ich gleich am nächsten Abend mit schwarzen Pumps getragen.

 
Ilse bringt das Kleid noch richtig in Form.
.
Hübsches Hemdblusenkleid, aber ich kann ja nicht alles kaufen. 😏
 
Dafür stand mir dieses Kleidchen gar nicht. Ein glattes Nein.
 
Ein Kleid im 50iger-Jahre Stil mit einem Kurzblazer.
 
Ich liebe ja Kleider mit ausgestelltem Rockteil, aber leider war es mir zu eng.
 
Man sagt ja, dass ein Dirndl jeder Frau steht, aber Chrissie sieht darin besonders hübsch aus.









[Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-,
Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag, und ohne Bezahlung erfolgt.] 



Freitag, 18. September 2020

Ein Wochenende mit Freunden - Teil 1 - Shoppingtag und gemütlicher Abend in Baden

 

Meine Lieben!

Diesmal habe ich von einem wundervollen Wochenende zu berichten, das ich mit meinen lieben Freunden Chrissie und Robert und einem Teil ihrer Kinder verbracht habe. Am Samstag war auch noch Susanne, Robert´s junge Tante, mit von der Partie.

Heute erzähle ich Euch aber erst einmal vom Freitag, an dem Shopping in Baden bei Wien angesagt war und ich am Abend bei Chrissie und Robert übernachten durfte. Dafür hat Raphi, der zweitälteste Sohn, mir dankenswerterweise sein Zimmer zur Verfügung gestellt und im Zimmer von Nici und Dani geschlafen, die das Wochenende bei ihrem Vater verbracht hatten.

Auf dem Bett liegt eine große Überraschung: Eine süße, kleine, schwarze OBAG-Handtasche und Nagefolien in verschiedenen Rottönen. Chrissie hat mir schon wieder ein wunderschönes und großzügiges Geschenk gemacht! Die schwarze Tasche durfte mich am Samstag-Abend schon begleiten und dementsprechend werdet Ihr sie im letzten Teil noch sehen. Und die Nagelfolien sind ein Präsent von Ilse, der Inhaberin unserer Lieblingsboutique Queens. Vielen lieben Dank, Ihr beiden!

Wie immer hat mich Chrissie fachkundig geschminkt und währenddessen haben wir uns bei einem köstlichen Lillet-Femme-Fatal-Cocktail in die richtige Shopping-Stimmung gebracht. Als Outfit habe ich das blaugestreifte Kleid gewählt, das ich Euch beim Kauf im Queens schon einmal gezeigt habe. Um meine zarten Füßchen zu schonen, habe ich meine bequemen, weißen Sneaker angezogen. Eine nude Strumpfhose und die schöne, weiße OBag komplettierten das Outfit - und die neuen Nagelfolien sehen genial aus. 😍

Während Robert mit dem 4-Monate alten Fipsi einen Männertag macht, führt unser erster Weg - leicht beschwingt vom Femme-Fatal - natürlich zu Queens, wo uns Ilse bereits erwartet. Schon bei der Begrüßung winke ich mit meinen rot folierten Fingernägel. So schön könnte ich sie nie lackieren.

Nach ein wenig Plauderei gehen wir auf Kleidersuche und Ilse sucht mir wie immer eine sehr schöne Auswahl an Kleidern zum Probieren heraus. Darüber berichte ich Euch beim nächsten Mal. Es sei aber schon so viel verraten, dass sowohl ich als auch Chrissie (pssst ... ein Dirndl!) fündig werden. Damit der vormittägliche Alkoholspiegel nicht gänzlich verdunstet, hat uns Ilse noch mit einem Gläschen leckeren Vintonic verwöhnt. 

Knapp 3 Stunden später (!) verlassen wir in bester Laune unser Kleidertraumland und überlegen, wo wir etwas essen gehen könnten. Schließlich ist es bereits 14h30 und unsere beiden Mägen knurren schon. Schnell noch vor der Pestsäule ein paar Fotos geknipst und dann machen wir es uns in dem lauschigen Gastgarten des Restaurant Krennmayers gemütlich. Chrissie nimmt ein Butterschnitzel und ich Penne mit frischen Eierschwammerln (für unsere deutschen Freunde: Pfifferlinge) und wir machen halbe-halbe, sodass jede von uns beide Speisen genießen kann. 

Als wir fertig gegessen haben, kommen noch Robert mit Fipsi und Raphi ins Lokal. Die Burschen haben danach einen Friseurtermin, also trennen wir uns wieder und diesmal übernehmen wir Fipsi samt Kinderwaren. Chrissie holt noch ein bestelltes Halsketterl ab, dann machen wir bei BIPA noch einige Besorgungen und einen kleinen Stadtbummel. 

Der nächste Treffpunkt ist das Café Lehner, wo uns die lustige Tochter des Hauses, die eigentlich Flugbegleiterin ist, sehr nett bedient. Bald sind auch die Herren der Schöpfung wieder da und wir genießen standesgemäß einen Aperol Spritz. Chrissie und ich achten auf unsere Linie und verzichten auf eine Torte. Die nehmen wir lieben für das Nachtmahl mit, wobei uns die Juniorchefin sogar noch ein paar Schaumrollen schenkt. Da wir unsere Einkäufe noch bei Ilse im Queens gelassen hatten und es mittlerweile kurz vor 18h ist, flitzt Raphi mit seinem Skateboard dorthin und bringt uns unsere neuen Schätze.

Nun machen wir uns auf den Heimweg. In der schönen Wohnung bereitet Chrissie ein köstliches Abendessen und so lassen wir bei gutem Wein und hervorragenden Cocktails den Abend gemütlich ausklingen. Wie Ihr sehen könnt, war mir diesmal auch Fipsi sehr gewogen. 😍 Erst nach Mitternacht ziehen wir uns zurück und ich träume schon vom nächsten Tag, an dem es nach Wien geht. Wir werden mit Susanne einen Bummel durch die Innenstadt machen, in einem Gastgarten vor einer Barockkirche wie auf einer italienischen Piazza essen und im tollen Flemings Selection Hotel übernachten. Doch bitte ein wenig Geduld, davor gibt´s im zweiten Teil noch die Eindrücke aus der Umkleidekabine des Queens.

Zu spät ... der Aperol im Café Lechner hat gemundet.
 
Selfie mit den Bestfriends Chrissie und Robert
 
Beim Verlassen des Café Lehner. Es lässt sich nicht leugnen, wir haben erfolgsreich geshoppt :-)
 
Der kleine Charmeur wickelt sein Wahltantchen locker um den Finger.
 
Cheers! Wir haben fast alle Köstlichkeiten verspeist.
 
Noch schnell ein Selfie mit Raphael, bevor es losgeht.
 
Kleid - Queens / Schuhe - Tom Tailor / Tasche - OBag



[Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-,
Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag, und ohne Bezahlung erfolgt.] 


Freitag, 4. September 2020

SALE - Teil 3 - Der Abend

 

Meine Lieben!

Noch rechtzeitig vor den nächsten Abenteuern möchte ich Euch vom Abend unseres wundervollen Wien-Tages erzählen. (Fortsetzung von Teil 1 und Teil 2 des Wien-Tages mit meinen lieben Freunden Chrissie und Robert und deren Kindern.)

Ursprünglich hatte ich in einem angeblich sehr schönen Gastgarten eines italienischen Restaurants einen Tisch für 4 Personen reserviert, da Chrissie´s beide älteste Söhne eigentlich zur Oma fahren sollten (die übrigens gar nicht sooo viel älter ist als ich 😂). Aber sie zogen es tatsächlich vor, lieber mit "Tantchen" Nadine essen zu gehen, worüber ich mich riesig gefreut habe.

Sicherheitshalber habe ich schon zu Mittag versucht, die Reservierung zu ändern, aber das Lokal war tatsächlich schon so voll, dass sie uns zu sechst nicht mehr nehmen wollten. Also haben wir umdisponiert und nach längerer Internet-Suche in einer Osteria in der Sigmundsgasse noch einen Tisch ergattert.

Natürlich MUSSTE ich das neue Blümchenspitzen-Kleid anziehen, das ich am Vormittag bei Hallhuber gekauft hatte! Zu diesem femininen Fähnchen passten die Wedges genauso perfekt wie das neue, cremeweiße Tuch und die weiße OBag mit dem roten Inlay. Beide Sachen habe ich übrigens von der besten aller Freundinnen geschenkt bekommen (= Chrissie)! Und damit mir bei 30° nicht zu kalt wird, habe ich natürlich wieder eine hauchdünne toeless Strumpfhose getragen. 😂💥😂 Chrissie hat sich auch gleich in ihren neuen Blümchen-Midirock mit dem weißen Top geworfen und darin umwerfend ausgesehen. Die weißen Sneakers dazu waren in jeder Hinsicht die richtige Wahl. Leider haben wir kein Foto von ihr in diesem Outfit.

Auch wenn uns die Fuße von dem langen Shoppingtag schon ein wenig geschmerzt hatten, sind wir zu Fuß vom Hotel zum Lokal gegangen. Auf dem Weg dorthin haben wir beim Weghuber Park noch ein paar Fotos geschossen, nur leider nicht von Chrissie und der Familie. Mit etwas Verspätung haben wir dann die einfache Osteria erreicht, wo wir in einem kuscheligen, aber brechend vollen Hinterhof-Gastgarten an unserem zum Glück reservierten Tisch Platz genommen haben. Essen und Trinken (= Wein) war recht gut und wie immer haben wir uns lustig unterhalten. Manche der vier coolen Kids  haben vor allem die Eltern auf Trab gehalten. 😀

Natürlich waren wir die letzten, als wir das Lokal verließen und wieder ins Hotel zurück gegangen sind. Dort haben wir uns noch auf der Dachterrasse von Chrissie´s und Robert´s beeindruckender Suite gemütlich gemacht (vor allem die Schuhe ausgezogen!), schließlich mussten wir noch eine Flasche Sekt und eine Flasche Bellini vernichten. Um halb Zwei in Früh ist uns das auch gelungen und so haben wir diesen lustigen Abend beendet. Auf leisen Sohlen - mit den Schuhen zweckendfremdet in der Hand - habe ich mich in mein wunderschönes Zimmer (mit Wahnsinns-Blick über Wiens City!) zurückgezogen und bin, nachdem ich mich noch brav abgeschminkt hatte, im weichen Bett ganz schnell ins Tal der Träume versunken.

Wieder ist ein traumhaftes Erlebnis vorbei und ich habe mich nicht nur bei meiner liebsten Chrissie, sondern auch bei ihrem tollen Mann Robert zu bedanken, der uns nicht nur tagsüber den Rücken fürs Shoppen freigehalten, sondern auch die tollen Zimmer im sehr empfehlenswerten Fleming Selection Hotel organisiert hat, für das er arbeitet. Und es war eine besondere Freude, wieder etwas mit den coolen Burschen zu machen, die mir mittlerweile sehr ans Herzen gewachsen sind.

Wir blicken aber nicht nur zurück, sondern auch nach vor: Schon sehr bald ist ein nächstes Treffen geplant und natürlich werde ich wieder darüber berichten.

Selfie in meinem tollen Hotelzimmer

Das Tuch passt doch wunderbar zum Kleid, was meint Ihr?

Blick von Chrissie´s und Robert´s Dachterrasse.
Rechts der Turm des Wiener Ratshauses

Kleid - Hallhuber / Schuhe - Tom Tailor / Tuch - Bijou Brigitte
Strumpfhose - Falke / Tasche - OBag


[Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-,
Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag, und ohne Bezahlung erfolgt.] 


Samstag, 22. August 2020

SALE - Teil 2 - Shopping Haul

  Fortsetzung von Teil 1 "Die Shoppingqueens auf Schnäppchenjagd":

Wie die liebe Traude in ihrem netten Kommentar letztens so schön formulierte, habe ich es mit den neuen Errungenschaften von unserem Shopping-Ausflug auf der Wiener Mariahilferstraße ganz schön spannend gemacht. Nun, heute ist es so weit und ich hoffe, dass ich Eure Erwartungen nicht enttäusche. 

Ich beginne chronologisch bei Hallhuber, bei dem mir gleich im Eingangsbereich ein Offwhite-Blumenspitzenkleid mit einem braunen Kontrastfutter in Auge gesprungen ist. Die Frage war nur, ob es mir auch passen würde, da es nur mehr in Größe 40 lagernd war. 

Zusätzlich habe ich mir von der freundlichen Verkäuferin noch einen langen, beigen Plisseerock, einen Midi-Blümchenrock und einen Maxirock samt dazu passenden Oberteilen in die Umkleidekabine bringen lassen.

Zu meiner größten Freude passt das Spitzenkleid wie angegossen. Eine zweite Verkäuferin hat mir ein hübsches Hals- und Armketterl gezeigt, zu denen ich natürlich auch nicht nein sagen konnte. Das Allerschönste war, dass auf die ohnehin schon reduzierten Sale-Preise noch einmal 20 Prozent Rabatt gewährt wurde, sodass einem die Kaufentscheidung leicht gemacht wurde. 

Da spielte es keine Rolle mehr, dass die anderen Stücke an mir - höflich formuliert - suboptimal aussahen. Als ich mich schon wieder umgezogen hatte, drückt mir Chrissie noch ein wild gemustertes Kleidungsstück in die Hand: "Ich will Dich einmal in einem Jumpsuit sehen!" OK, warum eigentlich nicht. Also zurück in die Kabine, wieder aus dem Kleid geschält und hinein in den langen Strampelanzug. An einem großen, schlanken Model sieht das Ding ja noch recht gut aus (siehe hier), aber bei mir war es einfach unterirdisch! Das hat nicht nur Chrissie, sondern auch die erstaunlich objektive Verkäuferin so gesehen. Und von hinten wirkt der Jumpsuit nicht einmal bei Idealmaßen (Originaltext auf der Homepage von Hallhuber: "Unser Model ist 180 cm groß und trägt Größe S") wahnsinnig vorteilhaft (siehe hier).

Chrissie hat sich auch einige schöne Stücke in die Umkleidekabine mitgenommen. Bei ihr war der Blumen-Midirock, den auch ich probiert hatte, mit einem hellen Top ein Volltreffer. Leider haben wir von ihr keine Fotos gemacht. Und auch sie hat sich das Hals- und Armkettchen genommen. Das sind jetzt unsere Freundschafts-kettchen, wie sie gemeint hat ;-) 

An der Kasse bekommen wir noch ein Kompliment: "Sie haben sich wunderschöne Sachen ausgesucht. Sie haben einen so guten Geschmack." Auch wenn das sehr geschäftstüchtig von der cleveren Verkäuferin war, freut es mich tausend mal mehr als wenn frau von einem mürrischen Personal bedient wird. 😉

Bei Orsay zieht uns ebenfalls der Eingangsbereich in unseren Bann. Ein schwarz-weiß gemusterter Tweed-Minirock sieht zumindest an der Schaufensterpuppe hinreißend aus. Chrissie meint, dass ich den einfach probieren müsse und findet schnell den dazu passenden Blazer. Irgendwie erinnert mich die Kombi an ein Chanel-Kostüm für Girlies. 😊

Ich entdecke noch ein schwarzes Etuikleid mit einem ausgestellten Rockteil (hmmm, ist das dann noch ein Etuikleid?) und nach einem Bummel durch das restliche Geschäft geht es in die Freundinnen-Umkleide im ersten Stock (siehe Titeloto). Im vorigen Teil habe ich ja schon berichtet, dass plötzlich Chrissie´s Ehemann Robert mit den Burschen auch da war. 

Bei dem schwarzen Kleid musste ich die Verkäuferin bemühen, mir eine Nummer großer zu bringen. Der auf ein eher junges Publikum ausgerichtete Orsay ist bei den Kleidergrößen nicht so figurverzeihend wie der "erwachsenere" Hallhuber. 😂

Nun sitzen alle Teile richtig und ich fühle mich sowohl in dem Tweed-Rock und Blazer als auch in dem schwarzen Kleid sehr wohl. Die Fotos sind zwar nicht besonders gelungen, aber ich werde ja hoffentlich noch bald Gelegenheit haben, die neuen Teile auszuführen und Euch dann attraktivere Bilder präsentieren zu können. Auf eine andere Käuferin muss lediglich das weiße Shirt mit dem schwarzen Spitzensaum im Brustbereich warten. Das hat uns nicht so besonders gefallen.

Keine Fotos gibt es noch von der neuen Sonnenbrille und Chrissie´s neuen Creloen und Fußketterl, die wir bei Six Store gekauft haben. Und das neue Tuch, dass wir noch zu meinem Spitzenkleid erstanden hatten, zeige ich Euch demnächst im letzten Teil dieses Sale-Zyklus, denn ich hatte natürlich schon am selben Abend das neue Kleid ausführen müssen. 😀 

Dieses Kleid mit Blumenspitzen von Hallhuber musste ich einfach haben!

Tweedrock ja, T-Shirt nein.

Als Kostüm im Coco Chanel-Stil sehen Rock und Blazer auch recht hübsch aus.

Volle Breitseite ...

Unvorteilhaftes Foto. In Natura sehen Kleid und Blazer viel hübscher aus.

Ich liebe Kleider mit ausgestelltem Rockteil! Die verleihen sogar mir weibliche Rundungen.😊 

Auch wenn das Foto unscharf ist, wollte ich Euch davon überzeugen,
dass das Kleid im Profil eine gute Figur macht.
🙈 Keine Angst! Diese Teile habe ich NICHT gekauft.

[Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-,
Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag, und ohne Bezahlung erfolgt.] 
 

Sonntag, 9. August 2020

SALE - Teil 1 - Die Shoppings Queens auf Schnäppchenjagd



Keine zwei Wochen nach der Taufe des kleinen Philipp waren wir wieder unterwegs, diesmal in Wien. Angesagt war ein Mädels-Shoppingtag mit meiner besten Freundin Chrissie, deren lieber Ehemann Robert nicht nur sensationelle Zimmer im Flemings-Selection Hotel in Wien organisiert, sondern sich auch noch bereit erklärt hat, sich untertags um alle Kinder, also auch um den erst zweieinhalb Monate alten Philipp, zu kümmern!

Meine Freunde haben schon am Donnerstag mit allen Kindern und Sack und Pack eingecheckt und einen schönen Abend auf der Terrasse ihrer Suite verbracht. Ich bin am Freitag Morgen dazu gestoßen, habe mich in meinem wunderschönen Zimmer mit Blick über Wien umgezogen und von Chrissie wie immer fachkundig stylen lassen.

Eigentlich wollte ich das blaugestreifte Kleid tragen, dass ich mir im Frühjahr bei unserer Lieblingsboutique Queens gekauft hatte, aber angesichts von 32° im Schatten habe ich auf das bewährte luftige Kleidchen zurückgegriffen, das ich Euch z.B. schon hier und hier gezeigt habe. Dazu trage ich meine altbewährten Wedges und trotz der Temperaturen eine dünne, toeless Strumpfhose, um meine "Haxn" (österreichisch für Beine) richtig in Szene zu setzen.

Es ist schließlich schon Mittag, als wir mit der ganzen Familie das Hotel verlassen und uns auf den Weg Richtung Mariahilferstraße machen (entlang der "Zweierlinie", vorbei am Naturhistorischen und Kunsthistorischen Museum sowie Museumsquartier (MQ)). Dort verlassen uns die Männer (spricht Robert und die vier Burschen, inkl. Fipsi im Kinderwagen). Sie wollten ins Haus des Meeres, während wir die Konsumtempel der berühmten Wiener Shoppingmeile unsicher machen wollten.

Unser erster Weg führt uns zu Humanic, wo wir einige Schuhe probieren. Als Nächstes entdecken wir einen Laden namens Vintage Fabrik, bei dem Chrissie ein langärmeliges T-Shirt für ihren Ältesten gefunden hätte, aber einen etwaigen Kauf auf den Rückweg verschiebt.

Gemütlich schlendern wir die Mariahilferstraße hinauf, schauen erfolglos durch den zweiten Humanic, ehe wir bei Peek & Cloppenburg nach hübschen Sommerkleidern schauen. Wie immer ist dort die Auswahl riesig, aber zumindest in der bezahlbaren "Schwemme" im Erdgeschoss finden wir auf die Schnelle nichts, was ein umständliches Probieren rechtfertigen würde. 

Da schauen wir lieber noch zu Hallhuber, dessen feminine Mode uns beiden immer gut gefällt und der mit zusätzlich 20% Rabatt auf die Sale-Preise wirbt. Mir springt gleich im Eingangsbereich ein weißes Kleid mit Blumenspitzen und einem beige-braunen Kontrastfutter ins Auge, das ich unbedingt probieren muss. Leider gibt es es nur mehr in Größe 40, aber vielleicht passt es ja trotzdem. In kürzester Zeit habe ich mehrere Plissee- und Blumenröcke und dazugehörende Tops am Arm, bis mir eine freundliche Verkäuferin zur Hand geht und die Sachen im ersten Stock in die Umkleidekabine bringt. Auch Chrissie findet sich einige schöne Teile und wir machen uns ans Probieren.

Mittlerweile werden wir von gleich drei Verkäuferinnen bestens bedient - die Details erspare ich Euch heute noch. Sie würden hier den Rahmen sprengen, aber ich zeige Euch die Fotos demnächst im zweiten Teil des "Sale"-Zyklus. So viel sei schon jetzt verraten: Chrissie findet sich eine tolle Rock und Top Kombination und das Blumenspitzenkleid sieht sogar an mir Spitze aus und wird schon am selben Abend ausgeführt. Ich liebe Geschäfte, deren Kleidergrößen suggerieren, schlank zu sein. 😄 Zu unseren beiden Outfits erstehen wir noch hübsche Freundschafts-Halsketten und -Armbänder und die schmeichelhaften Komplimente der Kassiererin nehmen wir auch gerne an.

Jetzt haben wir uns eine Stärkung verdient und ich schlage die Dachterrasse des Brandauer im Gerngross vor. Auch wenn es angesichts der hochsommerlichen Temperaturen nicht gerade kühl ist, sitzen wir dort recht angenehm und genießen ein kaltes Getränk und ein saures Rindfleisch.

Derart gestärkt kann es weitergehen. Im Gerngroß durchstöbern wir noch die Kinderabteilung von Zara und im Erdgeschoß kaufe ich mir eine hauchdünne Sommerstrumpfhose. Wie immer, werde ich dort von der Verkäuferin sehr fachkundig beraten, wobei ich auch sie mit meinen Strumpfhosenkenntnissen beeindrucken kann. 😅

Nächste Station ist der Six Store, wo ich von Chrissie eine neue Sonnenbrille bekomme und sie sich Ohrstecker und ein Fußketterl findet. Danach schiebt sie mich zu Orsey hinein, wobei nicht viel Schieben notwendig war. Ich liebe diese Girly-Mode, auch wenn ich dafür eigentlich schon zu alt, äh, erwachsen bin.

Gleich beim Eingang zieht eine Puppe mit einem weiß-schwarzen Tweed-Minirock unsere Aufmerksamkeit auf sich und Chrissie findet einen dazu passenden Blazer mit gleichem Muster. Dieses Outfit MÜSSE ich einfach probieren, meint sie. Ein schwarzes Etuikleid wird auch noch in die Kabine im ersten Stock mitgenommen. 

Als ich gerade die Sachen probiere, steht auf einmal Robert mit den Burschen da (minus Raphi, der sich selbstständig gemacht hat). Diesmal ist ein Erfolgstag für die Shopping Queens, denn  die Sachen sehen an mir wirklich süß aus. Der erst fünfjährige Dani kommt in meine Umkleidekabine und sagt zu mir: "Nadinchen, Du siehst so schön aus!" Ist das nicht entzückend?! 😍

Auch hier vertröste ich Euch bezüglich Fotos auf den zweiten Teil. Schön langsam sind wir alle etwas erschöpft und machen uns auf den Rückweg. Einen kurzen, erfolglosen Schlenker machen wir noch bei Esprit und Zara. Das T-Shirt bei Vintage Fabrik, wo wir nochmals vorbeischauen, passt Nicki zwar perfekt, aber wie er selbst richtig meinte, wird es im Herbst schon zu klein sein. Bei Bijou Brigitte finden wir doch noch das letzte Teil, das wir noch gesucht hatten - ein zu meinem neuen Hallhuber-Kleid passendes Tuch. Danke liebe Chrissie! 👄

Als wir nach gefühlten 20 Kilometern am Heimweg zum Hotel sind, sagt der hinter mir gehende Nicki, der Älteste der 4 Burschen, zu mir: "Du hast aber schöne Beine. Gar nicht wie die von einem Mann." Schon wieder ein schönes Kompliment! 😘

Bevor wir uns im Hotel kurz ausruhen und für den Abend fertig machen, kaufe ich mit Robert im Supermarkt noch eine Flasche Sekt und einen Bellini als Absacker für die Hotelterrasse.

Im nächsten Post zeige ich Euch die Impressionen aus den Umkleidekabinen und im dritten und letzten Teil berichte ich vom Abend, an dem ich das süße Hallhuber-Kleid und Chrissie ihren neuen, tollen Blumenprint-Midirock gleich ausgeführt haben.

Selfie vom ganzen Clan samt Wahltantchen

Nun weiß ich, wie sich Marylin gefühlt haben muss, als ihr der Wind über dem U-Bahnschacht das Kleid aufplusterte.
Rock wieder halbwegs unter Kontrolle 😄
Erste Station: Humanic 
Wie Ihr sehen könnt, waren wir erfolgreich. Die Ausbeute zeige ich Euch beim nächsten Mal
Die wohlverdiente Labung. Eine echte Shopping Queen achtet auch bei der Menürauswahl, dass das Essen farblich zum Kleid passt. 😂
Kleid - Vero Moda / Schuhe - Tom Tailor / Strumpfhose - Falke / Tasche - OBag



[Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, durch Fotos, Orts-, Firmen-,
Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag, und ohne Bezahlung erfolgt.]